Kommunales Energie-Effizienz-Netzwerk Holzminden-Höxter zieht positive Bilanz

Abschlusstreffen in Bodenwerder
Bild: target

Holzminden/Höxter. Das kommunale Energiemanagement kontinuierlich zu verbessern, ist das gemeinsame Ziel der Akteure des Energie-Effizienz-Netzwerks Holzminden-Höxter. Drei Jahre lang arbeiten sechs Kommunen aus dem Landkreis Holzminden und die Stadt Bad Driburg mit Unterstützung der target GmbH und der Klimaschutzagentur Weserbergland an diesem Vorhaben. In der vergangenen Woche kommen die Netzwerkpartner zu ihrem letzten Treffen zusammen, blicken auf das Geschaffte zurück und stellen mehrheitlich fest: zusammen können sie die Kommunen noch viel klimafreundlicher machen.

 

Bei den zahlreichen Ortsterminen, Vorträgen und Schulungen des Netzwerks finden die Teilnehmenden in den letzten Jahren neue Möglichkeiten, wie sie mit geringem oder ganz ohne finanziellen Aufwand bis zu 20 Prozent ihres Energieverbrauchs einsparen können. Die wesentliche Voraussetzung dafür ist das monatliche Energiecontrolling, das target und die Klimaschutzagentur Weserbergland durchführen. Insgesamt werden in der Verbrauchserfassung bei einer Vielzahl von 117 Liegenschaften hohe Einsparpotenziale identifiziert.

 

Energetisch optimiert werden 59 Gebäude oder Gebäudekomplexe in den teilnehmenden Kommunen. Schwerpunktmäßig werden Schwachstellen in der Heizungs- und Anlagentechnik ermittelt. Oftmals gelingt es im Anschluss, die Kosten und den Energieverbrauch durch eine anpassende Einstellung der Geräte zu senken. Damit künftig vor Ort überprüft werden kann, ob Energieeinsparpotenziale genutzt werden oder eine Neujustierung der Anlagen erforderlich ist, werden 22 Hausmeister und Gebäudeverantwortliche fachlich geschult.

 

Die in der Netzwerklaufzeit gesammelten Daten und Analysen zeigen auf, wo der momentane Energieaufwand in großem Umfang reduziert werden kann. Notwendig sind dazu Investitionen in Maßnahmen zur Modernisierung oder Sanierung. Die Klimaschutzagentur Weserbergland beantragt deshalb unterstützt von Westfalen Weser Netz die Initiierung eines neuen Netzwerks, das Anfang 2022 seine Arbeit aufnehmen könnte. Das Energiemanagement zum Controlling der Verbräuche soll das Gebäude als Ganzes umfassen und optimieren. Die Klimaschutzagentur Weserbergland will die einzelnen Kommunen zu Sanierungs- und Neubauprojekten detailliert beraten, geeignete Förderprojekte vorstellen und bei der Antragsstellung zur Förderung unterstützen. Sechs der bisher sieben kommunalen Partner sichern ihr Interesse an einer Mitgliedschaft im neuen Netzwerk zu. Sie wollen weiter von der Zusammenarbeit profitieren und gemeinsam den Weg in Richtung Klimaneutralität gehen.

 

Das Energie-Effizienz-Netzwerk Holzminden-Höxter wurde vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert. Target fungierte als Netzwerkmanager, Antragssteller und zusammen mit der Klimaschutzagentur Weserbergland als Energieberater.  Die Förderer des neuen Netzwerks sind der Projektträger Jülich (PtJ) und die Westfalen Weser Energie GmbH & Co. KG (WWE). 

 

Ihr Ansprechpartner: Berlind Brodthage