Klimaschutzagentur und target starten Fortbildungsreihe zur Solarenergienutzung

Klimaschutzagentur Weserbergland, Klimaschutz, Solar, Solarenergie, Beratung, PV, Photovoltaik, E-Mobilität, Elektromobilität
Foto: Milos Muller, AdobeStock

Interessieren Sie die typischen Material- und Schnittstellenprobleme bei der Installation von PV-Anlagen und würden Sie gerne mehr zu entsprechenden Gegenmaßnahmen wissen? Sind Sie Unternehmer und wünschen sich einen Überblick über aktuelle technische Optionen sowie rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen der Solarenergienutzung? Am 29. September 2020 startet die Klimaschutzagentur Weserbergland in Kooperation mit der target GmbH eine Fortbildungsreihe zum Thema Solarenergienutzung in den Städten Hameln, Holzminden und Rinteln. Insgesamt können fünf verschiedene Solarkurse gebucht werden – Interessierte haben dabei die Wahl zwischen den Themen Solarenergie vom Firmendach, netzgekoppelte PV-Batteriespeicher-Anlagen, Qualitätssicherung bei PV-Anlagen, regenerative Wärmeerzeugung in privaten Wohngebäuden und E-Mobilität und Photovoltaik.

Die Fortbildungsreihe richtet sich vornehmlich an Handwerksbetriebe, Energieberater, Ingenieur- und Architekturbüros sowie Energiebeauftragte und Entscheidungsträger aus Unternehmen und Verwaltung. Die einzelnen Kurse können für die Eintragung bzw. Verlängerung des Eintrags in die Energieeffizienz-Expertenliste angerechnet werden. Die Teilnahmegebühr umfasst 40 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. Und schnell sein lohnt sich, denn coronabedingt ist die Anzahl der Plätze leider sehr begrenzt. Mehr Informationen zu den Fortbildungsinhalten und den Anmeldeinformationen erhalten Interessierte hier.

 

Die Veranstaltungen finden im Rahmen der Informations- und Beratungskampagne „Sonnenzeit – jetzt auf Zukunft setzen“ statt. Die Kampagne wird gefördert durch das „Programm zur Förderung der Entwicklung im ländlichen Raum in Niedersachsen und Bremen 2014 – 2020“ aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner: Daniela Riekenberg, Larisa Purk