Unternehmensnetzwerk für Ressourceneffizienz im Weserbergland (UNRW)


Ihr Ansprechpartner: Mario Kölling

11 Unternehmen beteiligen sich an Netzwerkarbeit

Anfang April 2018 fiel für das zweite Unternehmensnetzwerk der Klimaschutzagentur Weserbergland „UNRW (Unternehmensnetzwerk für Ressourceneffizienz im Weserbergland)“ der offizielle Startschuss. Die Gründung des neuen Netzwerks erfolgte in Kooperation mit dem Landkreis Hameln-Pyrmont und der Stadt Hameln. Die insgesamt elf teilnehmenden Unternehmen wollen zukünftig ihre Energie- und Ressourceneffizienz steigern und so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

 

Zum Start übergab Frank Doods, niedersächsischer Umwelt-Staatssekretär, beim Auftaktevent einen entsprechenden Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 198.000 EUR an Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland. Nach und nach erfolgt 2018/2019 durch die Klimaschutzagentur in jedem teilnehmenden Unternehmen zunächst eine Bestandsaufnahme zur allgemeinen energetischen Gesamtsituation. Offensichtliche Schwachstellen können so identifiziert werden. Vertiefende Vor-Ort-Beratungen mit qualifizierten energietechnischen Beratern ermöglichen im Anschluss die Identifikation von konkreten Maßnahmen zur Energieeinsparung. Vierteljährliche Netzwerktreffen dienen außerdem dem Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer zu energierelevanten Themen. Einen ersten Beitrag lieferte am Nachmittag des Auftakts bereits Prof. Dr.-Ing. Holger Brüggemann von der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel, der den Beteiligten beispielhaft einen Einblick gewährte, wo sich Einsparpotenziale befinden können. Das zweite Netzwerktreffen fand bei einem der Netzwerkteilnehmer, Honig Baustoffe, unter anderem zum Thema „Mitarbeiter für Energieeffizienz und Klimaschutz gewinnen“ statt. Hierzu konnten sich die Teilnehmer über einen Vortrag von Dr. Cornils Rasmussen freuen.

 

Das Netzwerk wird von der Klimaschutzagentur Weserbergland inhaltlich sowie organisatorisch begleitet (mehr zum Ablauf der Netzwerkarbeit finden Sie hier). Mit dem Netzwerk sichern sich die Teilnehmer wichtige Imagevorteile gegenüber Unternehmen, die Klimaschutz noch gar nicht auf ihrer Agenda haben. Die Nachfrage nach einem „grünen Image“ wird immer größer. Wer heute bereits aktiv wird und Maßnahmen ergreift, denkt voraus und gewinnt für die Zukunft.

 

Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird gefördert durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Niedersachsen Programmgebiet Stärker entwickelte Region (SER).

 

Zudem trägt es zu den gemeinsamen Zielen bei, die die Landkreise Hameln-Pyrmont und Holzminden mit dem „Masterplan 100% Klimaschutz“ verfolgen. So sollen in den Landkreisen bis zum Jahr 2050 der Energiebedarf halbiert und 95 Prozent der Treibhausgasemissionen eingespart werden.

Teilnehmende Unternehmen:

  • Volvo CE Allgemeine Baumaschinengesellschaft mbH
  • Beloh Magnetsysteme GmbH & Co. KG
  • Colusso Industriedienstleistungen GmbH
  • Elektroma GmbH
  • Hajener Landbrot
  • OKO-tech GmbH & Co. KG
  • Steding Fleisch- und Wurstwaren GmbH
  • Melior Motion GmbH
  • Stichweh Maschinen & Service GmbH
  • Quanto AG
  • Honig Baustoffe e. Kfm.