Klimaschutzszenario fürs Weserbergland

Ihr Ansprechpartner: Jan Krebs

Als wichtiger Bestandteil des Masterplans, neben dem handlungsorientierten Maßnahmenkatalog, gilt das sogenannte Klimaschutzszenario. Dieses Szenario legt dar, ob und auf welche Weise die in den Masterplankommunen formulierten Klimaschutzziele erreicht werden können. Gute Nachricht ist: Wir im Weserbergland haben die Möglichkeit unsere Klimaschutzziele zu erreichen.

Auf dieser Seite ist das Szenario in seinen Grundzügen skizziert. Für dataillierte Informationen zur Erstellung des Szenarios und den getroffenen Annahmen können Sie sich das Szearion hier herunterladen.

Zur Erstellung des Szenarios wird ermittelt, welche Ressourcen potenziell in Zukunft zur Verfügung stehen. Konkret heißt das für die Energiewende, aus welchen Quellen der Energiebedarf der Zukunft gedeckt werden kann (Potenzialanalyse). Vergleicht man diese Potenzialanalyse mit dem derzeitigen Energieverbrauch, so muss man feststellen, dass der heutige Energieverbrauch ca. doppelt so hoch ist, wie die in Zukunft aus erneuerbaren Energien zur Verfügung setehenden Ressourcen unter heutigen Annahmen hergeben. Deshalb ist das Ziel, bis 2050 den Enedenergiebedarf um die Hälfte zu reduzieren, von zentraler Bedeutung für die Energiewende.

Entwicklung des Energiebedarfs im Szenario Klimaneutralität bis 2050 in der Region Weserbergland

Um das Ziel der Endenergieeinsparung von 50 Prozent zu erreichen, spielen sowohl neue technische Errungenschaften sowie veränderte Verhaltensweisen eine wichtige Rolle. Die unten stehende Graphik zeigt, wie sich der Endenergieverbrauch bis 2050 entwickeln könnte.

Quelle: target GmbH 2017


Entwicklung der Elektrifizierung der Energieversorgung bis 2050 in der Region Weserbergland

Die Entwicklung der Elektrifizierung der Energieversorgung ist auch bekannt als die sogenannte Sektorenkopplung. Während der Energiebedarf sinken wird, werden zunehmend strombasierte Anwendungen zum Einsatz kommen, wie elektrisch angetriebene Fahrzeuge aber auch die Nutzung von Wärmepumpen, sodass sich eine Bedarfsveränderung an die Energiequellen der Zukunft ergibt.
Die unten stehende Graphik zeigt, wie bis 2050 der Anteil des Strombedarfs zunehmen wird, während die benötigten Kraftstoffe immer weiter zurückgehen werden, bis zu einem Punkt an dem diese zum Großteil aus biogenen Energieträgern gedeckt werden können.

Quelle: target GmbH 2017


Entwicklung der Nutzung erneuerbarer Energien im Weserbergland

Um das Ziel von 100% erneuerbaren Energien an der Endenergienutzung zu erreichen, wird der Strombedarf in den nächsten Jahrzehneten vorraussichtlich stark ansteigen. Im Weserbergland werden wir in der Lage sein, zwei Drittel des benötigten Stroms mit Windenergie zu erzeugen und ein Drittel mit Photovoltaik. Den restlichen Energiebedarf (ca. ein Viertel des Gesamtenergiebedarfs), für den nach wie vor Brennstoffe benötigt werden, wie etwa bestimmte industrielle Prozesse, wird man mit biogenen Energieträgern decken können.

Quelle: target GmbH 2017



CO2-Reduktionspfad

Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien sowie der Verringerung des Energiebedarfs ergibt sich der in der unten stehenden Graphik dargestellte Reduktionspfad der Treibhausgasemissionen, angegeben in CO2 und CO2-Equivalenten.

Quelle: target GmbH 2017