Die Lenkungsgruppe

In regelmäßigen Abständen findet sich die Lenkungsgruppe zusammen und berät sich strategisch im Vorgehen des Masterplanprozesses. Die Lenkungsgruppe besteht aus Vertretern der Verwaltung, den Masterplanmanagern, dem Masterplankoordinator sowie der Klimaschutzagentur Weserbergland als Auftragnehmer und der target GmbH als beratendem Unternehmen.

Foto: Klimaschutzagentur Weserbergland gGmbH, August 2017

Mitglieder der Lenkungsgruppe von von links nach rechts.
Hintere Reihe: Jan Krebs (ehem. Masterplankoordinator des Landkreises Hameln-Pyrmont), Andreas Manz (Dezernatsleiter - Dezernat Erneuerbare Energien/Umwelt/Wirtschaft des Landkreises Hameln Pyrmont), Horst Roch (Masterplanmanager der Landkreises Schaumburg), Andreas Steege (Geschäftsführer der target GmbH), Tobias Timm (Geschäftsführer der target gGmbH), Christiane Lampen (Klimaschutzbeauftragte des Landkreises Hameln-Pymront).
Vordere Reihe: Daniela Riekenberg (Pressesprecherin der Klimaschutzagentur Weserbergland gGmbH), Fritz Klebe (Dezernatsleiter - Dezernat 3 des Landkreises Schaumburg), Dr. Linda Hartmann (Masterplanmanagerin des Landkreises Holzminden), Dr. Jutta Klüber-Süßle (Bereichsleitung - Wirtschaftförderung des Landkreises Holzminden).

Nicht auf dem Foto:

Anja Lippmann-Krüger (Geschäftsführerin der Klimaschutzagentur Weserbergland gGmbH)

Über die Nationale Klimaschutzinitiative

 

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

Mehr dazu finden Sie auch auf den Seiten des Projektträgers Jülich.

Förderkennzeichen: 03KP0004A/B