Der Masterplan

Vorreiterrolle im Klimaschutz

Die Energiewende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Sie bietet besonders dem Weserbergland auf Grund seines ländlich geprägten Charakters und seiner Potentiale gewaltige Chancen. Fakt ist, dass eine erneuerbare Energieversorgung die Lebensqualität von uns allen enorm verbessern wird und wir zugleich wertvolle Ressourcen für die nachfolgenden Generationen konservieren können. Je früher wir das schaffen, desto besser!


Das haben wir im Weserbergland schon vor vielen Jahren gut erkannt und bereits sehr erfolgreiche Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt.

 

Jetzt geht es für die Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg darum, als eine von 22 Masterplankommunen, bundesweit eine Vorreiterrolle im Klimaschutz einzunehmen und noch einen Schritt weiter zu gehen.

 

Die Ziele des Masterplans:
-95-prozentige Reduzierung der CO2-Emissionen
-50-prozentige Reduzierung des Endenergieverbrauchs

 

Die Erstellung des Masterplankonzepts:

Die Erstellung des Masterplankonzepts wurde Ende 2017 abgeschlossen. Der Prozess wurde von der regelmäßig zusammenkommenden Lenkungsgruppe gesteuert und durch den Masterplanbeirat, der halbjährlich tagt, begleitet. Nach Fassung der Beschlüsse durch die drei Landkreise können Sie auf diesen Seiten Einsicht in den fertigen Masterplan nehmen.


Weitere Informationen als Download:

Die Umsetzungsphase:

Das Team um das Projekt „Masterplan – 100% Klimaschutz“ und die Klimaschutzagentur Weserbergland arbeiten seit Abschluss der Konzepterstellung daran, die entsprechenden Maßnahmen Schritt für Schritt umzusetzen.

 

Ein erfolgreiches Beispiel ist die Umsetzung der landkreisübergreifenden Solarkampagne "Sonnenzeit - jetzt auf Zukunft setzen!". Ziel der Kampagne ist es, Potenziale im Bereich der Erzeugung Erneuerbarer Energien in der Region Weserbergland zu entwickeln und den Ausbau der Solarenergie, eine der tragenden Säulen zur Erreichung der im Masterplan gesetzten Klimaschutzziele, maßgeblich zu unterstützen. Im Zuge dessen wurde unter anderem das Solarportal Weserbergland entwickelt. Mit dem Solarportal geben die Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg allen Hausbesitzern, Unternehmen und Kommunen die nötigen Informationen an die Hand, sich über die Potenziale auf dem eigenen Dach zu informieren.

 

Weitere Maßnahmen, wie die Herausgabe eines Klimasparbuchs für die drei Masterplan-Landkreise sowie die Entwicklung eines Beratungsangebots für landwirtschaftliche Betriebe in Sachen Klimaschutz, sind nur einige von vielen Projekten, die seit Beginn der Umsetzungsphase angeschoben werden. 



Inhalte des Masterplans

Erfahren Sie alles über die Inhalte des Konzeptes, von der CO2- und Energiebilanz der drei Landkreise und ihrer Kommunen bis hin zu den Maßnahmen, die den Weg in eine klimaneutrale Zukunft ebnen sollen. 

 

Download: Masterplankonzept (PDF, 1.910KB)

Download: Maßnahmenkatalog (PDF, 2.666KB)

Download: Energiesteckbriefe der Kommunen (PDF, 7.688KB)

Download: Energie- und CO2-Bilanz (PDF, 1.634KB)

Download: Klimaschutzszenario: Vom Potenzial zur Zielsetzung (PDF, 2.732KB)

Die Lenkungsgruppe

In regelmäßigen Abständen findet sich die Lenkungsgruppe zusammen, um sich strategisch im Vorgehen des Masterplanerstellungs- und Umsetzungsprozesses zu beraten. Die Lenkungsgruppe besteht aus Vertretern der Verwaltung, den Kilmaschutz- und Masterplanmanagern, dem Masterplankoordinator sowie der Klimaschutzagentur als Auftragnehmer und der target GmbH als beratendes Unternehmen.


Der Masterplanbeirat

Halbjährlich kommt der Masterplanbeirat zusammen. Er wurde neu gegründet zum Zweck der landkreisübergreifenden Beratung des Masterplans, sowohl im Erstellungsprozess, als auch für die Umsetzung. Die Landräte haben den Vorsitz dieses Gremiums. Zum Beirat gehören Vertreter aus den für Klimaschutz zuständigen Dezernaten der Landkreise, Politik, Handwerk, Wirtschaft, Bildung und Forschung.

Über die Nationale Klimaschutzinitiative

 

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

Mehr dazu finden Sie auch auf den Seiten des Projektträgers Jülich.

Förderkennzeichen: 03KP0004A/B