Impulsveranstaltungen


Ihr Ansprechpartner: Leonie Grothues

Round-Table-Gespräch mit Björn Freitag

Jede Familie hat im Vorfeld einen typischen Einkauf fotografiert. Gemeinsam mit Sternekoch Björn Freitag wurde dann am runden Tisch diskutiert, worauf beim Einkauf und bei der Zubereitung von Mahlzeiten in Sachen Klimaschutz geachtet werden kann.

Fotos: Teilnehmer der Klimabündnisse, KSA

zum Thema klimafreundlich einkaufen, ernähren und zubereiten

Was ist Ihr Lieblingsessen? Wie oft haben Sie im Sommer gegrillt? Sind Sie vielleicht sogar Vegetarier oder Veganer und wenn ja warum?

 

Diesen und vielen weiteren Fragen stellten sich die Teilnehmer der Klimabündnisse in der Diskussionsrunde mit Björn Freitag.

Ziel dabei war es zu schauen, in welchen Aspekten man die eigene Ernährung noch etwas klimafreundlicher gestalten könnte.

Zusätzlich haben die Teilnehmer viele nützliche Tipps erhalten worauf man beim Einkaufen achten sollte und an welchen Stellen man in der Küche Energie sparen kann. 

 


Besuch des Mikroquartiers in Holzminden

Die Teilnehmer der Klimabündnisse sowie weitere Interessierte haben gemeinsam das Mikroquartier in Holzminden besucht und dort viel über klimafreundliches Wohnen erfahren. 

So haben sie zu Beginn einen Vortrag von Dr. Wolfgang von Werder zur Idee des Klimaschutz-Wohnprojekts gehört. Dieser interviewte außerdem im Anschluss den Bauherrn und Vermieter zur Planung und Durchsetzung des Projekts.

In der Siedlung sind bereits die ersten Mieter eingezogen, welche über ihre Motivation zur Teilnahme an diesem Projekt sowie ersten Erfahrungen berichteten. 

Bei einem abschließenden Rundgang durch die Siedlung hatten die Besucher die Möglichkeit, die Gebäude zu begehen und sich einen Eindruck von klimafreundlichem Wohnen zu machen.

Es wurde vor Ort aufgezeigt, wie das Zusammenspiel der Passivhausbauweise und der innovativen Strom- und Wärmeversorgung mit erneuerbaren Energien dafür sorgt, dass sich das Quartier weitgehend selbst versorgen kann.

Das Besondere daran: es gibt eine gemeinsame Strategie, die Energiesparziele im gesamten Quartier zu erreichen. Denn nicht allein die Technik sorgt für klimaverträgliches Wohnen, sondern auch jeder einzelne Bewohner trägt mit bewusstem Energiekonsum dazu bei, dass alle Bewohner ihren CO2-Fußabruck und ihre Energiekosten auf einem Minimum halten können.  

Klimafreundlich wohnen

Fotos: KSA


Poetry Slam

Tobias Kunze gibt seine Gedanken zu nachhaltigem Konsum zum Besten.  Foto: KSA
Tobias Kunze gibt seine Gedanken zu nachhaltigem Konsum zum Besten. Foto: KSA
Beim Markt der Möglichkeiten informierten sich viele Besucher zu bestehenden Angeboten für nachhaltigen Konsum im Weserbergland. Foto: KSA
Beim Markt der Möglichkeiten informierten sich viele Besucher zu bestehenden Angeboten für nachhaltigen Konsum im Weserbergland. Foto: KSA

zum Thema "Nachhaltiger Konsum"

Beim Poetry Slam drückten sich insgesamt fünf Slammer das Mikro in die Hand und gaben in ihren Texten ihre Gedanken zur Fragestellung "Wie konsumiere ich eigentlich nachhaltig?" preis. In jeweils sieben Minuten mussten der amtierende Umwelt-Poet Tobias Kunze sowie die vier weiteren Slammer Erik Leichter, Conni Fauck, Sven Ludewig und Roland Kayser die Zuhörer auf kreative, witzige und unterhaltsame Weise überzeugen. Wer überzeugt hat, entschied am Ende in gewohnter Manier das Publikum. Tobias Kunze konnte seinen Titel als Umwelt-Poet zur Hälfte verteidigen, muss ihn nämlich jetzt mit Slam-Kollegin Conny Fauck teilen. Gewonnen haben am Ende des Abends jedoch alle - an Tatendrang für mehr Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein beim alltäglichen Konsum.

 

 

Die Besucher des Poetry Slams konnten sich beim begleitenden "Markt der Möglichkeiten" vor, während und nach der Veranstaltung außerdem direkt schlau machen, welche Angebote es in Sachen nachhaltigem Konsum im Weserbergland bereits gibt. So konnten BesucherInnen am Stand von Cradle to Cradle Holzminden das Konzept Müll noch einmal ganz anders denken. edelMut informierte über das neue Geschäft in Hameln, in dem gespendete und fast neuwertige Markenware und fair gehandelte Spezialitäten von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen wiederverkauft und die Einnahmen gespendet werden. Am Stand des Freiraum Hameln e.V. erfuhr man mehr zur Umsonst-Boutique und zum Thema veganes Kochen, aber auch zum Mietshäuser Syndikat – dem Projekteverbund für faires und solidarisches Wohnen, mit Hilfe dessen auch die ehemalige Stuhlfabrik Walkemühle 1a selbstorganisiert und unkommerziell gekauft wurde. Am Stand von SolawIth ging es vor allem um nachhaltige Lebensmittelbeschaffung und Ernährung.



Projekttitel: NKI: Klimaschutz im Alltag - Gründung privater Klimabündnisse zur CO2-Einsparung

Förderkennzeichen: 03KKW0105

Laufzeit:  09/2017 - 08/2019

Über die Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.