Einführung eines Energiemanagementsystems

Ihr Ansprechpartner: Mario Kölling

Die Anreize ein Energiemanagementsystem einzuführen haben sich in den letzten Jahren durch die Einführung der Spitzenausgleichseffizienzsystemverordnung (SpaEfV) und der Novellierung des EEGs insbesondere für das produzierende Gewerbe verstärkt.

 

Auch der Dienstleistungssektor wird durch die Novellierung des Energiedienstleistungsgesetztes (EDL-G) in die Pflicht genommen entweder ein Energieaudit nach EN 16247-1, ein Energiemanagementsystem nach der ISO 50001 oder ein Umweltmanagement nach EMAS durch- bzw. einzuführen.

 

Die Anforderungen an die Unternehmen unterscheiden sich je nach Unternehmensgröße. Somit können die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) nach der SpaEfV ein weniger umfangreiches Energieeffizienzsystem einführen als große Unternehmen.

 

Der Bundesrat hat am 06.03.2015 die Novelle des Energiedienstleistungsgesetzes verabschiedet. Die Änderung des Energiedienstleistungsgesetzes sieht vor, dass Unternehmen mit einer Mitarbeiteranzahl von mehr als 250 Mitarbeitern oder einer Bilanzsumme von mehr als 43 Mio. EUR und einer Umsatzgrenze von mehr als 50 Mio. EUR verpflichtet werden entweder ein Energieaudit nach EN 16247-1 durchzuführen oder ein Energiemanagementsystem nach ISO 50001 einzuführen. Unternehmen, die dieser Verpflichtung nicht nachkommen, droht eine Geldbuße in Höhe von bis zu 50.000 EUR. 

 

Befreit sind Unternehmen, die ein gültiges Energie- oder Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 oder EMAS nachweisen können. 

Unsere Leistungen

Als neutraler Partner im Weserbergland informieren wir Sie gerne auch persönlich darüber, welche Anforderungen an Ihr Unternehmen gelten und klären gemeinsam mit Ihnen, welches System für Sie in Frage kommt.

Sie möchten mehr über Energiemanagementsysteme erfahren? Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern!

 

Ihre Anfrage richten Sie bitte an:

Mario Kölling

Tel.: 05151/ 95788 13

Mail: koelling@klimaschutzagentur.org

weitere informationen als download:



mod.EEM - modulares EnergieEffizienzManagement

Die Klimaschutzagentur Weserbergland ist Projektpartner bei der bundesweiten öffentlichkeitswirksamen Verbreitung von mod.EEM.

 

mod.EEM ist ein digitaler Leitfaden zur Unterstützung von Unternehmen bei der Einführung eines Energiemanagementsystems. Der Anwender erhält eine strukturierte Übersicht über die Maßnahmen, die während der Einführungsphase erfüllt werden müssen. Zudem werden dem Nutzer Hilfsmittel und Dokumentationsmittel zur Verfügung gestellt. Der Zugriff erfolgt online, wodurch den Anwendern die Möglichkeit gegeben wird den Stand der Einführung jederzeit und überall einzusehen. 

 

Der Leitfaden ist sowohl für das Alternativverfahren gemäß Anlage 2 SpaEfV als auch für das Energieaudit nach DIN EN 16247-1 und auch für das Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 ausgelegt.

 

Nähere Informationen zu mod.EEM finden Sie auf der offiziellen Webseite.

 

Nach einer einmaligen Registrierung können Sie den digitalen Leitfaden nutzen.

weitere Informationen als Download:

Informationsflyer: mod.EEM (220 KB)

Herausgeber: Berliner Energieagentur GmbH