Meine Heizung kann mehr

Ihr Ansprechpartner: Jan Norrmann

Die Energieeffizienz-Kampagne – „Meine Heizung kann mehr”

Die Klimaschutzagentur Weserbergland ist Projektpartner der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online bei der Durchführung der bundesweiten Kampagne zur Optimierung von Heizungsanlagen. Die Initiative wird vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert und von der Verbraucherzentrale Energieberatung unterstützt. Ziel ist es, Verbraucher über die wirtschaftlichen und ökologischen Vorteile des hydraulischen Abgleichs zu informieren – und so die Nachfrage für diese Energieeffizienzmaßnahme zu steigern. Weitere Informationen sind im Internet unter www.meine-heizung.de zu finden.



Unser Expertentipp für eine effiziente Heizungsanlage: der hydraulische Abgleich

Was sind Anzeichen für eine ineffiziente Heizungsanlage?

 

„Nur fünf Prozent aller Heizungsanlagen sind hydraulisch abgeglichen.“, weiß Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland. Hinweise darauf gäben beispielsweise ungleichmäßige Aufheizzeiten der einzelnen Wohnräume. Verantwortlich dafür sei das Heizungswasser, das immer den Weg des geringsten Widerstands suche. Und daraus resultiert oft ein Ungleichgewicht: Räume, die von der Heizungspumpe weit entfernt liegen, werden so häufig nur unzureichend mit Wärme versorgt werden, Heizkörper nah an der Heizungspumpe dagegen verursachen ein Überangebot an Wärme.

 

„Durch die ungerechte Wärmeverteilung läuft der Wärmeerzeuger häufig sehr ineffizient“, betont Timm. „Das bedeutet ein Verlust an Komfort und ein Mehrverbrauch an Heizenergie.“   Häufig sei dieses Problem mit dem Einbau einer größeren Heizungspumpe gelöst worden. „Dadurch können zwar entfernter liegende Heizkörper besser mit Heizungswasser versorgt werden, doch das Wärmeüberangebot in den anderen Räumen bleibt bestehen.“ Außerdem: Die zu große Pumpe führt zu höheren Stromkosten und bringt vielfach unangenehme Begleiterscheinungen wie Pfeiftöne und Fließgeräusche in der gesamten Heizungsanlage mit sich.  

 

Wie kann ich meine Heizungsanlage optimieren?

 

Eine bessere Lösung als eine zu große Pumpe sei, so Timm, der hydraulische Abgleich. Dafür müssen zunächst Wassermenge und Pumpendruck an jedem einzelnen Heizkörper ermittelt werden. Mit diesen Werten erfolgt die Berechnung, die notwendig ist, um den Raum mit der gewünschten Temperatur zu versorgen. Anschließend werden regulierbare Thermostatventile an allen Heizkörpern eingebaut und jeweils auf den berechneten Wert eingestellt. Fazit: In den allermeisten Fällen kann die Heizungspumpe anschließend auf kleinere Leistungsstufe gestellt werden. Das reduziert lästige Geräusche und Stromkosten.        

 

Was bringt der hydraulische Abgleich insgesamt?

 

„Bei einer jährlichen Einsparung von im Mittel bis zu zwei Litern Heizöl beziehungsweise zwei Kubikmetern Erdgas je Quadratmeter beheizter Wohnfläche hat man die Kosten für den hydraulischen Abgleich bereits nach kurzer Zeit wieder drin“, erklärt Diplom-Ingenieur Tobias Timm. Neben der Kosteneinsparung sei der Komfortgewinn ein dickes Plus: „Alle Räume werden gleichmäßig beheizt und warm, Fließgeräusche werden vermieden.“

 

Welche Schritte der hydraulische Abgleich enthalten sollte und welche Nachweise Ihnen am Ende vorliegen sollten finden Sie in unserem Infoblatt:



Klimaschutzagentur Weserbergland schult Betriebe in der Region

„Wir schulen fachkundige Handwerker, die den Verbrauchern in der Region in Sachen Heizkostenreduzierung weiterhelfen“, betont der Chef der Klimaschutzagentur. Die Mitarbeiter der gemeinnützigen Gesellschaft geben auf Wunsch Verbrauchern in Hameln-Pyrmont weitere, kostenlose Informationen zum hydraulischen Abgleich. Handwerksunternehmen und Energieberater können sich im Rahmen von Seminaren weiterbilden. Sprechen Sie uns gerne an!

 

Weitere Informationen: