PrimaKlima Weserbergland

Rückblick 2012-2015


Das Schul- und Kitaprojekt „PrimaKlima Weserbergland“ haben wir erfolgreich beendet. Viele schöne Aktionen rund um das Thema Umwelt- und Klimaschutz wurden umgesetzt. In unserem Archiv können Sie in den Meldungen stöbern und sehen, was in der Vergangenheit bewegt wurde.

 

Aktuelle Aktionen und Angebote für Kinder, Schulen und Kitas finden Sie unter Bildung und unter Termine.



Klimaschutzpreis

 

Wasser macht Kunst: Wettbewerb zum Klimaschutzpreis 

 

Wasser ist nicht überall ein solch selbstverständliches Gut wie bei uns. Weltweit wird Wasser immer mehr zum kritischen Überlebens- und Entwicklungsfaktor. Viele Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und leiden unter unhygienischen Abwasserverhältnissen. Die Sensibilisierung aller Menschen für einen nachhaltigen Umgang mit Wasser spielt eine große Rolle. 

 

Die Vereinten Nationen (UN) befürchten eine verheerende Trinkwasserknappheit. Bis zum Jahr 2050 werde der Bedarf voraussichtlich um 55 Prozent steigen, heißt es in einem aktuellen Bericht. Die Hilfsorganisation „Brot für die Welt“ spricht von einer weltweiten Wasserkrise. Die Trinkwasserressourcen seien bereits zu 20 Prozent übernutzt. Schon heute würden demnach 640 Millionen Menschen an sehr starkem Wassermangel leiden, zwei Milliarden Menschen seien von Wassermangel bedroht. 

 

Die Umweltschutzorganisation WWF prognostiziert, aus der Wasserkrise könne eine ökologische, ökonomische und soziale Katastrophe entstehen. Bleibe es beim bisherigen Verlauf, lebten schon in 20 Jahren mindestens 3,5 Milliarden Menschen in wasserarmen Gebieten, die Hälfte der Weltbevölkerung.

 

Für die Klimaschutzagentur Weserbergland sind diese Meldungen Grund genug, spezifische Bildungsoffensiven rund um das Thema Wasser zu starten. Zum Ausklang des Jahres macht die gemeinnützige Beratungsinstanz den Wettbewerb im Rahmen des Klimaschutzpreises zum Nachwuchsprogramm in diesem Bereich. Unter dem Motto "Wasser – das Lebenselixier" ruft die Klimaschutzagentur Mädchen und Jungen im Grundschul- und Kita-Alter auf, Bilder im DIN-A4-Format zu malen. In ihren Kunstwerken können die Mädchen und Jungen ihre Ideen, ihre Vorstellungen zu dem lebenswichtigen Element darstellen. 

 

Bis Freitag, 4. Dezember, müssen die Werke bei der Klimaschutzagentur Weserbergland, HefeHof 8. 31785 Hameln, eingereicht werden. Die offizielle Preisverleihung findet am Dienstag, 15. Dezember, im KulTourismusForum am Rathaus in Hess. Oldendorf statt. Bürgermeister Harald Krüger und Agentur-Geschäftsführer Tobias Timm werden die Gewinner feierlich auszeichnen – mit den begehrten Pokalen und attraktiven Umwelt-Sachpreisen. 

 



Energiemanager in Klassenräumen

Mit Klimaschutz-Aktionen gewinnen: Im Rahmen des Landkreis-Projektes „PrimaKlima Weserbergland“ wurden jetzt zwei Grundschulen und drei Kitas im Flecken Salzhemmendorf für ihr Umweltschutz-Engagement belohnt. Bürgermeister Clemens Pommerening, Melanie Kutzner von der Stadt Salzhemmendorf und Dorian Maerten von der Klimaschutzagentur Weserbergland übergaben den Einrichtungen mit insgesamt 528 Kids offiziell Preisgelder in Höhe von insgesamt 2000 Euro sowie amtliche Urkunden. 


Wie schon im Vorjahr konnte sich die Grundschule Salzhemmendorf über die Erstplatzierung im Landkreis-Projekt „Prima Klima Weserbergland“ freuen. In der dauerhaften Arbeitsgemeinschaft „Klima-Prima“ beschäftigen sich die Schüler mit dem Thema „Klimaschutz“. Im Sachunterricht kommt regelmäßig das Klimamobil zum Einsatz. Und die „Energiewächter“ - die so genannten Energiemanager aus den Klassen - überwachen, dass in der Schule die Mülltrennung funktioniert und die Räume regelmäßig gelüftet werden. Mit viel Applaus bedankten sich die Schüler für die Prämie. 


Wegen guter Energiesparergebnisse gehörten auch die Kitas Kansteinzwerge, Stoppelhopser, St. Nikolai in Oldendorf sowie die Grundschule Oldendorf zu den Gewinnern. Unter anderem führten sie zahlreiche Experimente zur Schutzfunktion der CO2- Schicht und zum Treibhausgaseffekt durch. 


Im Rahmen der Preisübergabe dankte Dorian Maerten von der Klimaschutzagentur Weserbergland den jungen Energiemanagern. Der Koordinator des Projektes „PrimaKlima Weserberland“ betonte die große Bedeutung der Maßnahmen zur Sensibilisierung der jungen Generation für das Thema Klimaschutz. Schließlich vermittle die Bildung in diesem Bereich Kindern und Jugendlichen nachhaltiges Denken und Handeln. 


Zum Projekt „PrimaKlima Weserbergland“: Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat die Durchführung des Projektes „PrimaKlima Weserbergland“ an die Klimaschutzagentur Weserbergland übertragen. Um allen Schul- und Kitanutzern das "Gewusst wie" nahezubringen und sie zur intelligenten Energienutzung zu motivieren, bietet der Landkreis - im Rahmen der Fortentwicklung seiner Klimaschutzbemühungen - öffentlichen Schulen und Kitas damit eine beratende Begleitung an. Das dreijährige Projekt wird mit 65 Prozent vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert sowie vom Landkreis mit dem Gewinn aus dem Klimaschutzwettbewerb des Landes.



Heizkosten senken – Schulung für Hausmeister

Mehr als 50 Hausmeister folgten jetzt der Einladung des Kreises Höxter zu einer Schulung unter Projektleitung der Klimaschutzagentur Weserbergland. Die Verbesserung der Energieeffizienz von öffentlichen Gebäuden stand im Mittelpunkt des Fortbildungsangebotes rund um Energiesparvarianten.


Experten von der Klimaschutzagentur Weserbergland und Vertreter der Westfalen Weser Netzt GmbH vermittelten technische Details und aktuelle Informationen zu den Themenkomplexen „Heizung“, „Wärmeverteilung“ und „Beleuchtung“. Jan Normann und Dorian Maerten von der Klimaschutzagentur machten vor allem auf die Bedeutung der Energiesparmaßnahmen für den Klimaschutz aufmerksam.


Vorrangig die Hausmeister stehen bei der Betreuung kommunaler Liegenschaften wie Schulgebäuden in vorderster Front, gerade in Sachen Energieeinsparung durch die Reduzierung von Heizkosten. Denn „sie machen rund 75 Prozent des Energieaufwands in den Haushalten aus. In Schulen ist der Anteil sogar noch höher“, erläutert Diplom-Ingenieur Normann.


Schon durch unkomplizierte Änderungen wie das richtige Lüften und eine sinnvolle Heizungseinstellung ließe sich schon viel erreichen. Außerdem könnten die geschulten Hausmeister eine Vorbildfunktion in Sachen Klimaschutz für Schüler einnehmen und diese im besten Fall zu eigenem energiesparendem Verhalten animieren.



Aktivitäten darstellen – Schulen und Kitas werden belohnt

Seit zwei Jahren gibt’s jetzt das Landkreis-Projekt „PrimaKlima Weserbergland“ unter Projektleitung der Klimaschutzagentur Weserbergland. Umgesetzt durch Fördergelder des Bundes hat sich dieses Projekt die intelligente Energienutzung an Schulen und Kitas auf die Fahnen geschrieben. Nachdem Anfang des Jahres erstmals Prämien an Schulen und Kitas ausgezahlt werden konnten, sollen jetzt einmal mehr die Klimaschutzbemühungen der Kids, Schüler, Lehrer, Erzieher und Hausmeister nicht unbelohnt bleiben. Zu diesem Zweck sind gerade Anfragen der Klimaschutzagentur Weserbergland zur Einsendung des Aktivitätsberichtes für 2014 rausgegangen. 


Die teilnehmen Einrichtungen werden gebeten, diesen bis spätestens 20. Oktober ausgefüllt und unterschrieben zurückzusenden. Schließlich bringt das Ausfüllen dieser Seiten als wichtiger Bestandteil des Projektes den Schulen und Kitas nicht nur finanzielle Vorteile mittels der Prämierung durch den Schulträger.


Der Aktivitätsbericht kann auch zur Eigenkontrolle als Erfolgs- und Entwicklungsbarometer genutzt werden. In diesem Zusammenhang bieten Vordrucke unter anderem die Möglichkeit, die Schwerpunkte für die Zukunft zu bestimmen.



Workshops für Hausmeister

"PrimaKlima Weserbergland" - das Landkreis-Projekt, das die  Klimaschutzagentur Weserbergland im Auftrag durchführt - bietet die nächsten Workshops für Hausmeister.

 

Energiemanagement für Hausmeister von Schulen und Kitas sowie anderen öffentlichen Gebäuden ist angesagt bei den kommenden Schulungen in Hameln und Bad Pyrmont - am Dienstag, 30. September, 9 bis 16 Uhr, in der Handelslehranstalt in Hameln und am Donnerstag, 16. Oktober, 9 bis 16 Uhr, in der Herderschule in Bad Pyrmont. 

 

 



Klimawandel und Klimaschutz verstehen – im Spiel lernen

Workshops rund ums Thema "Energie" bietet die Klimaschutzagentur Weserbergland in Kooperation mit der Deutschen Umweltaktion direkt vor Ort in den Grundschulen. Derzeit können die Rektoren ihre vierten Klassen zum Inhouse-Training im Rahmen des Schulprojekts "PrimaKlima Weserbergland" anmelden.

 

"Energie erleben und verstehen" - unter diesem Motto steht das besonders Unterrichtsspektakel. Mit einem Spiel startet der Workshop im Klassenzimmer. Geräuschimitationen von Maschinen und Geräten machen deutlich, dass zur Funktion Strom benötigt wird. Per Dampfmaschine wird die Stromerzeugung in Kohle, Öl-, Gas- und Müllkraftwerken verdeutlicht. Die genaue Funktionsweise des Kraftwerkes wird im Klassenverbund erarbeitet. Die Auswirkungen der Abgase, insbesondere des Kohlenstoffdioxids auf die Umwelt, werden automatisch zum Thema. Eine gute Überleitung zu den alternativen Möglichkeiten der Stromerzeugung, zu Wind- und Wasserkraftwerken und Solarzellen. An Arbeitsstationen mit kleinen Kraftwerksmodellen wird die umweltfreundliche Stromerzeugung anschaulich erarbeitet.

 


Fortbildungen für Lehrer und Erzieher

"Energie - die unsichtbare Macht": Unter diesem Titel findet die nächste Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Schulprojektes "PrimaKlima Weserbergland" für Erzieher und Lehrer statt. In Kooperation mit der Deutschen Umweltaktion stehen im Oktober Weiterbildungen zum Thema "Klimawandel und seine Folgen" auf dem Programm. In diesem Rahmen werden unter anderem Möglichkeiten diskutiert, das Thema Klimaschutz kindgerecht aufzubereiten und durch verändertes Verhalten wertvolle Energie einzusparen.

 

Die Inhalte im Überblick:

  • "Ohne Energie würde unsere Welt stillstehen" - die Praxiseinheit vermittelt Details und Zusammenhänge rund um Licht, Wärme, Strom, Kraft und Bewegung.
  • Der Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten der Energieerzeugung beinhaltet vor allem die Bereiche der Erneuerbaren Energien wie Wind- und Wasserkraft, Fotovoltaik und Solarthermie sowie Biogas.
  • Kindgerecht erklären - "Der Klimawandel und seine Folgen" kann in mehreren Etappen der jungen Generation erläutert werden, ohne Zukunftsängste zu schüren.
  • Beispiele für Projekte für Vorschulkinder -  Energie kann mit allen Sinnen erleb- und begreifbar gemacht werden. Anleitungen zu Spiel- und Bastelaktionen wie auch zu Experimenten.

 

Die Termine:

 

Für Lehrer:

Montag, 6. Oktober:

14 bis 18 Uhr Handelslehranstalt, Mühlenstraße 16, in Hameln 

Mittwoch, 15.Oktober:

14 bis 18 Uhr Herderschule, Georg-Victor-Straße 5, (Villa: Humboldtstraße 23), in Bad Pyrmont 

 

Für Erzieher:

Dienstag, 7.Oktober, 14 bis 18 Uhr, Handelslehranstalt, Mühlenstraße 16, in Hameln

Donnerstag, 16. Oktover, 14 bis 18 Uhr, Herderschule, Georg-Victor-Straße 5, in Bad Pyrmont

 



Prämien für junge Energiemanager

Energiemanager in Klassenräumen, Energieteams aus Schülernund Lehrern, Klima-Konferenzen im Unterricht: Die Jungen und Mädchen von zwei Schulen und vier Kitas im Flecken Salzhemmendorf hatten sich einiges einfallen lassen, um im Rahmen des Projektes „PrimaKlima Weserbergland“ ihr Engagement in Sachen Klimaschutz unter Beweis zu stellen. Dafür gab’s jetzt die Belohnung: Mit Stolz nahmen Kinder und Lehrer Aktivitätsprämien und Auszeichnungen entgegen.

Feierlich überreichten der kommissarische Bürgermeister Clemens Pommerening, Michael Pauleßen von der Stadt Salzhemmendorf und Dorian Maerten von der Klimaschutzagentur Weserbergland die Preisgelder in Höhe von insgesamt 2000 Euro und Urkunden. Über die ersten Plätze konnten sich die Grundschule Salzhemmendorf sowie die Thüster Kita Stoppelhopser freuen. Außerdem gewürdigt: die Grundschule im Saaletal und der Kindergarten St. Nicolai in Oldendorf sowie die Kita Vila Kreibaum in Lauenstein ebenso wie die Kantsteinzwerge (Salzhemmendorf).


In Teams hatten die Kids Energiespartipps gesammelt und Mitschüler beziehungsweise die „Großen“ in der Kita-Gruppe zu so genannten Energiemanagern ernannt. Die passen auf, dass in der Schule, im Kindergarten die Mülltrennung funktioniert, dass die Räume in den Pausen regelmäßig gelüftet werden, dass nach Unterrichtsschluss die Fenster geschlossen sind.


Das Projekt „PrimaKlima Weserbergland“ sensibilisiere schon die Jüngsten für das Thema Klimaschutz und sorge für einen verantwortungsvollen Umgang mit Energie, betont Maerten. Der Ingenieur betreut bei der Klimaschutzagentur die Initiative für Schulen und Kitas, die im Auftrag des Landkreises Hameln-Pyrmont durchgeführt wird.



Dampf machen für die Energiewende

Unterricht mit Wasserspritze und Dampfmaschine?! Ja, praxisorientiert machen jetzt Workshops der Klimaschutzagentur Weserbergland im Unterricht Programm. Im Rahmen des Landkreis-Projekts „PrimaKlima Weserbergland“ lernen die Mädchen und Jungen an weiterführenden Schulen und Kitas derzeit unter dem Motto „Energie erleben und verstehen“. Die umweltpädagogischen Seminare bringen die Experten der Deutschen Umwelt-Aktion (www.umwelt-aktion.de) in die Klassenzimmer der Region.


Großes Staunen der Großen in der Kita: Durch Bewegung und Geräusche werden die technischen Geräte in Gang gebracht. Die Frage: „Wo wird der Strom erzeugt?“. „Im Kraftwerk!“, lautet die einvernehmliche Antwort bei den Kindern. Die Gruppe schaut sich an, wie ein Kraftwerk beziehungsweise die mitgebrachte Dampfmaschine im Klassenzimmer den Strom erzeugt. „Durch die Stromerzeugung entstehen Abgase“, lernen die Kids. Und: „Diese sind schlecht für die Umwelt!“ 


An verschiedenen Arbeitsstationen erfahren die Mädchen und Jungen, dass die Stromerzeugung per Wind-, Wasser- und Sonnenenergie auch ohne Abgase funktioniert. Verantwortlichkeiten werden übertragen – und sollen die Kinder animieren, sich für Energieeinsparung zuständig zu fühlen. So malen sie beispielsweise bärenstarke Bilder und kleben dann den entstandenen Eisbären auf ein Gerät, das sie jeweils im Auge behalten bezüglich Nutzungsdauer und angezeigtem Ausschaltmodus. 


Für die Mädchen und Jungen an den weiterführenden Schulen heißt das Motto "Wie kann ich das Klima schützen?". Spannende Demonstrationen per Dampfmaschine und Co. vermitteln konkrete Antworten. Thema ist unter anderem die Energiewende. 


In Gruppen zu den Themen Wind, Wasser, Sonne, Biomasse und Strombedarf & Netz erarbeiten die Schüler Ideen zur naturfreundlichen Energieversorgung. Die beteiligten Schulen und Kindergärten hatten sich für die Projekte bei der Klimaschutzagentur registrieren lassen. 


Nach den Sommerferien wird die besondere Seminar-Reihe im Rahmen des Landkreis-Projektes "PrimaKlima-Weserbergland" direkt vor Ort im jeweiligen Bildungshaus fortgesetzt. Dann erhalten die Grundschulen Gelegenheit, sich für die Klimaschutz-Informationsvormittage anzumelden. Die Schulen werden dazu von der Klimaschutzagentur angeschrieben. 


Zum Projekt „PrimaKlima Weserbergland“: Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat die Durchführung des Projektes „PrimaKlima Weserbergland“ an die Klimaschutzagentur Weserbergland übertragen. Um allen Schul- und Kitanutzern das "Gewusst wie" nahezubringen und sie zur intelligenten Energienutzung zu motivieren, bietet der Landkreis - im Rahmen der Fortentwicklung seiner Klimaschutzbemühungen - öffentlichen Schulen und Kitas damit eine beratende Begleitung an. Das Projekt wird mit 65 Prozent vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert sowie vom Landkreis mit dem Gewinn aus dem Klimaschutzwettbewerb des Landes Niedersachsen gegenfinanziert und ist als Energieeffizienzcoaching über drei Jahre angelegt.



Preise für Naturdetektive

Naturdetektive aufgepasst: Auf der Internetseite www.naturdetektive.de des Bundesamtes für Naturschutzes gibt's jede Woche interessante Fotos zu entdecken. Und zu diesen Bildern finden motivierte Naturentdecker konkrete Fragen – etwa: "Wie heißt die Pflanze oder das Tier und wo habt Ihr es gefunden? " oder "Welche Pflanzen/Tiere gehören zusammen?". 


Die Spielregeln sind ganz einfach: das E-Mail-Fenster "Lösung der Wochenfrage" öffnen und die Antwort auf die Wochenfrage sowie die eigene Anschrift eintragen und per Mausklick abschicken. Unter allen richtigen eingegangenen Einsendungen wird der Gewinner per Losverfahren ermittelt. 


Die Sieger werden auf der Homepage der Naturdetektive genannt.


Bei jeder Wochenfrage gibt es entweder einen Buchpreis oder aber die Raupe Marie als Plüschtier zu gewinnen.


Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Wochenwettbewerb beginnt jeden Montag um 12 Uhr und endet am darauffolgenden Montag. Die Lösung der Wochenfrage wird nach Ablauf der Woche im Forum vorgestellt.



Süßes Geschmackserlebnis für den Klimaschutz

Fair-Trade-Schokolade verteilt die Hamelner Lokalgruppe der Klimaschutz-Jugendbewegung „KliMotion“ am Sonnabend, 28. Juni, zwischen 10 und 17 Uhr in der Hamelner Stadtgalerie. Mit der Aktion will die Umwelt-Bewegung auf die Plant-for-the-Planet-Akademie hinweisen, in deren Rahmen junge Leute zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit avancieren können. Gemeinsam mit der Klimaschutzagentur Weserbergland initiiert „KliMotion“ die Akademie am Albert-Einstein-und Victoria-Luise-Gymnasium. Aktuelles und Wissenswertes zu Ursachen und Auswirkungen des Klimaschutzes prägen den Tagesablauf. Aber auch eine Waldführung, Waldspiele, ein Picknick und ein lockeres Rhetorik-Training stehen auf dem Plan. Die Akademie ist eine Initiative im Rahmen des Landkreis-Projektes "PrimaKlima Weserbergland", das die Klimaschutzagentur im Auftrag der Verwaltung durchführt.

 



Plant-for-the-planet-Akademie macht Klimabotschafter

Zum Botschafter für Klimagerechtigkeit werden: Im Rahmen der kostenlosen Plant-for-the-Planet-Akademie am Dienstag, 15. Juli, 8 bis 18 Uhr, beschäftigen sich Kids zwischen 8 und 14 Jahren mit den Ursachen und Folgen der Klimakrise. Die Hamelner Lokalgruppe der Klimaschutz-Jugendbewegung „KliMotion“ und die Klimaschutzagentur Weserbergland vermitteln am Albert-Einstein-und Victoria-Luise-Gymnasium Aktuelles und Wissenswertes zu Ursachen und Auswirkungen. Die Akademie ist eine Initiative im Rahmen des Landkreis-Projektes "PrimaKlima Weserbergland", das die Klimaschutzagentur im Auftrag der Verwaltung durchführt.

 

Die Teilnehmer lernen, was jeder einzelne tun kann, um den Wandel beim Klimawandel mitzubewegen. Öffentlichkeitsarbeit für die gute Sache betreiben und Vorträge halten, Bäume pflanzen, um den CO2-Ausstoss zu mindern, eigene Klimaschutz-Aktionen planen – die Mädchen und Jungen avancieren zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit und erhalten ein großes Informationspaket. 

 

Die Plant-for-the-Planet Akademien sind als offizielles Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet – ein Bildungskonzept, das Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln vermittelt – ganz nach dem Grundsatz „Mein heutiges Handeln hat Einfluss auf das Leben meiner Kinder und auf das Leben von Menschen in anderen Weltregionen“. Mit der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2005-2014) haben sich die Staaten der Vereinten Nationen verpflichtet, dieses Bildungskonzept zu stärken. 

 

Zu den Aktiven von „KliMotion“ in Hameln zählen Schüler des Albert-Einstein-, des Victoria-Luise- sowie des Schiller-Gymnasiums. Unterstützt werden sie von der Stadt Hameln, den Stadtwerken Hameln, der Volksbank Hameln-Stadthagen sowie von der BioenergieRegion Weserbergland plus. Eine Gruppe von Jugendlichen aus ganz Niedersachsen bildet die „KliMotion“-Gruppe landesweit. Die Initiative hat bereits ein Netzwerk aufgebaut, in dem junge Leute inspirieren und inspiriert werden. Gemeinsam wollen die Jugendlichen einen Schritt in eine umweltfreundliche, klimagerechte Zukunft machen. 

 

 



Klimaschutzprojekte für Kitas und weiterführende Schulen

In diesen Tagen erreichen die weiterführenden Schulen und Kitas in Hameln-Pymront Post: In einem Anschreiben der Klimaschutzagentur Weserbergland im Auftrag des Landkreises werden sie darüber informiert, dass extra für die Großen in der Kita und Schüler der weiterführenden Lehrinstitute Projekte in verschiedenen Genres vor Ort im jeweiligen Kindergarten oder in der spezifischen Schule angeboten werden. Die umweltpädagogischen Seminare werden gestaltet von der Deutschen Umwelt-Aktion (www.umwelt-aktion.de).


Für die Vorschulkids heißt es "Energie erleben und verstehen". Auf spielerische Art und Weise lernen die Mädchen und Jungen, wozu Strom benötigt wird. Per Dampfmaschine wird gezeigt, wie der Strom erzeugt wird und welche Auswirkungen die Produktion auf die Umwelt hat, An drei Erlebnisstationen (Wind, Wasser, Sonne) erkunden die Kinder erneuerbare Energien und erfahren einiges über die umweltfreundliche Stromerzeugung,


Für die Mädchen und Jungen an den weiterführenden Schulen heißt das Motto "Wie kann ich das Klima schützen?". Spannende Demonstrationen per Dampfmaschine und Co. vermitteln konkrete Antworten.


Die angeschriebenen Schulen und Kindergärten erhalten Anmeldeinfomationen und können sich für die Projekte registrieren lassen, ohne dass eine Vorbereitung von Seiten der Kita oder Schule nötig wäre.


Weiter geht's mit der besonderen Seminar-Reihe im Rahmen des Landkreis-Projektes "PrimaKlima-Weserbergland" direkt vor Ort im jeweiligen Bildungshaus nach den Sommerferien. Dann erhalten die Grundschulen Gelegenheit, sich für die Klimaschutz-Informationsvormittage anzumelden.



Waldstorys gesucht – Natur macht Geschichte

Unter dem Motto "Poste Deine Waldstory!" veranstaltet die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) in Kooperation der Deutschen Waldjungend (DWJ) einen Online-Wettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12 bis 25 Jahren. Die Teilnahme ist als Einzelperson, Schulklasse oder Projektgruppe möglich. 


Im Jubiläumsjahr „300 Jahre Nachhaltigkeit“ sollen sich Kinder, Jugendliche, Waldjugendgruppen und Schulklassen auf die Suche nach authentischen Waldgeschichten machen. Ältere Menschen haben viel zu erzählen und häufig gerade als Kinder den Wald als Spielfläche genutzt. Diese Geschichten, gerade aus der Nachkriegszeit, als Forstwirtschaft noch ein anderes Gesicht hatte, gehen zunehmend verloren. Das Waldbook von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald möchte dem entgegenwirken und wird mit den gesammelten Aufzeichnungen ein Archiv erstellen. 


Die generationsübergreifenden Waldstorys können als Texte, Videos oder Audio-Dateien eingereicht werden. „Es kommt uns dabei weniger darauf an, dass die Beiträge technisch perfekt sind. Wir suchen persönliche Erlebnisse und Geschichten, die besonders ältere Menschen mit dem Wald verbinden“, so Christoph Rullmann, Bundesgeschäftsführer der SDW. Beiträge können daher sowohl einfach mit der Handykamera als auch mit einer Profiausrüstung aufgenommen werden. 


Weitere Informationen gibt es auf der Webseite www.waldbook.de. Mitmachen lohnt sich: Die Gewinner in den verschiedenen Altersklassen können unter anderem Camcorder und Digitalkameras gewinnen. Siegreiche Schulklassen werden mit Multi-Media-Erlebnistagen oder einem Obulus für die Klassenkasse belohnt. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2014. Der Jugendwettbewerb ist Teil eines Projekts des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.



Plant-for-the-Planet-Akademie 2014

Kostenloser Aktionstag zur Klimakrise: Die nächste Plant-for-the-Planet Akademie ist auf Dienstag, 15. Juli, terminiert. Kinder zwischen neun und zwölf Jahren beschäftigen sich mit den Ursachen und Folgen des Klimawandels. Sie erfahren, was jeder Einzelne für den Klimaschutz tun kann, lernen Vorträge zu halten und planen ihre ersten eigenen Aktionen. Das Besondere der Akademie ist: Kinder ermutigen Kinder, sich zu engagieren. Von Gleichaltrigen erhalten die Teilnehmenden wichtiges Hintergrundwissen zur Klimakrise und erfahren, wie viel Spaß es macht, selbst aktiv zu werden. Am Ende der Akademie werden die Kinder zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ernannt und tragen die Idee auf ihre ganz persönliche Weise in ihre Schulen, Familien und Gemeinden. Zur Vertiefung bekommen die Kinder aktuelle Informationen und Bücher, wie „Baum für Baum – Jetzt retten wir Kinder die Welt“ sowie Präsentationsmaterialien. 

 

Die Plant-for-the-Planet-Akademien sind offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Die Akademie in Hameln wird durch das Engagement der KliMotion-Lokalgruppe Hameln in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzagentur Weserbergland ermöglicht. Die KliMotion-Lokalgruppe besteht aus  Schülern des Albert-Einstein-Gymnasiums, des Viktoria-Luise-Gymnasiums und des Schiller-Gymnasiums. 

 

Anmeldung zur Akademie unter: www.plant-for-the-planet.org/de/academy/event

 

Unter dieser Adresse gibt's auch detaillierte Informationen zur Veranstaltung. Weitere Informationen sind außerdem im dazugehörigen Flyer zu finden. Die Akademie ist eine außerschulische Veranstaltung, bei einem Personen- oder Sachschaden greift die persönliche Haftpflichtversicherung der Teilnehmerbeziehungsweise der Eltern. 

 



Spannende Entdeckertouren mit tollen Belohnungen

Herausforderung und Chance für Mitstreiter des "Prima Klima Weserbergland"-Projekts: Mit tierischen Entdeckungstouren können Schüler jetzt Naturgeschichte(n) live erleben und dabei noch attraktive Sachpreis abstauben.


Wie ist das mit den schützenswerten Lebewesen auf unserem Planeten? Der erste umrundet dreimal unseren Planeten für ein Glas Honig, der zweite bietet über 1000 verschiedenen Arten ein Zuhause, der dritte ist der einzige Stachelträger in Mitteleuropa und der vierte liebt es, im Ameisenhaufen zu baden. Die Naturschutzjugend (NAJU), die Jugendorganisation des Naturschutzbundes (NABU), lädt alle Kinder bis zwölf Jahre ein, an dem Wettbewerb „Erlebter Frühling“ teilzunehmen und die diesjährigen Frühlingsboten die Honigbiene, den Apfelbaum, den Igel und den vom NABU gewählten Vogel des Jahres, den Grünspecht, zu suchen und zu erforschen.


„Der Erlebte Frühling ist nix für Stubenhocker“, bemerkt Guido Hammesfahr, bekannt als Schauspieler aus der ZDF-Kinderserie „Löwenzahn“ und Schirmherr des Wettbewerbs. Tausende von Kindern aus Kindergärten, Schulen und NAJU-Gruppen schwärmen jedes Jahr im Frühling aus, um die vier gewählten Frühlingsboten draußen in der Natur zu entdecken. 


Ist das ein Igel, der da im Unterholz raschelt? Stärkt sich dort schon eine Honigbiene am Blütennektar? Und ist das nicht der lachende Gesang des Grünspechts, der da durch die Bäume schallt?  „Der Wettbewerb ermöglicht Erziehern und Lehrern den Unterricht aus dem Klassenraum in die Natur zu verlagern. Der Forschergeist der Kinder wird geweckt und sie lernen Tieren und Pflanzen vor ihrer eigenen Haustür kennen“, erklärt  Norina Müller, Bundesjugendsprecherin der NAJU.  


Die Beobachtungen, Erlebnisse und Erkenntnisse ihrer Forschungsreise durch den Frühling können Kinder bis zwölf Jahren als Zeichnungen, Geschichten, Forschertagebücher, gebastelte und multimediale Wettbewerbsbeiträge bis zum 13. Juni bei der NAJU-Bundesgeschäftsstelle einreichen. Mit Experimentierkästen, prall gefüllten Forscherrucksäcken und vielen anderen tollen Preisen werden die eifrigsten Forscher für ihr Engagement belohnt. 


Für Lehrer, Erzieher und Gruppenleitungen bietet die NAJU pädagogische Begleitmaterialien zum Wettbewerb an. Diese umfassen jeweils ein Aktionsheft mit Forscher- und Aktionstipps zu jedem der vier Frühlingsboten, Steckbriefkarten, ein Poster mit Aufkleber sowie einen Frühlingsausweis für die Hosentasche.


Die Materialien können gegen eine Gebühr von acht Euro bei der NAJU, Charitéstraße 3, 10117 Berlin, E-Mail: Erlebter-Fruehling@NAJU.de, bestellt werden. Ein Online-Bestellformular sowie weitere Informationen zum Wettbewerb und Materialien zum Download gibt es unter www.Erlebter-Fruehling.de.



Klimaschutz bewegt: Informationsmappen für Schulen und Kitas

Zur Zeit läuft der nächste Beratungsschritt im Rahmen des vom Bundesumweltministerium geförderten Projektes „PrimaKlima Weserbergland“. Insgesamt werden im Februar 41 Einrichtungen besucht, über das Vorgehen im Jahr 2014 informiert und mit der brandaktuellen Informationsmappe zum Schulprojekt ausgestattet. 

Diese enthält ausdrucksstarke Aufkleber für Lichtschalter und Steckerleisten, verschiedene Leitfäden sowie Informationsmaterial zum Experten-Quiz für die Primar- und Sekundarstufe. Praktische Checklisten helfen zusätzlich dabei, sich in das Thema Klimaschutz einzuarbeiten. 

 

Besonders beworben wird darüber hinaus die Messbox der Klimaschutzagentur, die neben Luxmessgerät, Sekundenthermometer und Energy Monitor auch das Check-Heft mit Anleitung und Experimentierbeispielen enthält. Die Messbox kann kostenlos bei der Klimaschutzagentur Weserbergland ausgeliehen werden.

 



"3x1 macht stark!" - das Kinder-Eltern-Schul-Programm

Das Engagement der Eltern ist ausschlaggebend, geht es darum, die Begeisterung der Kinder für die Schule zu erhalten und ihren Lernerfolg zu unterstützen. Das Kinder-Eltern-Schul-Programm "3x1 macht stark!" animiert Schulen, Eltern als wichtige Partner in das schulische Leben einzubinden. Das Programm wird gemeinsam von der Kinderrechtsorganisation Save the Children Deutschland und dem Verein BildungsCent umgesetzt.


Die starke Einbindung von Eltern in den schulischen Kontext trägt dazu bei, die Lernmotivation und den Lernerfolg von Kindern zu steigern. Lernen ist ein lebenslanger Prozess und Thema in allen Lebensbereichen – in der Schule, in der Familie und im sozialen Umfeld. Das Zusammenwirken aller Beteiligten ist für das positive Aufwachsen von Kindern unverzichtbar. Und gerade bei dem wichtigen Thema "Klimaschutz" ist ein gemeinsames Lernen angesagt – ein Thema, das die Zukunft aller Generationen bestimmt. 


"3x1 macht stark!" bietet einen strukturierten Rahmen, in dem die verschiedenen Akteure aus Schule und Elternhaus Zeit miteinander verbringen und sich gegenseitig kennen und verstehen lernen. Dieses Zusammenspiel ist eine wichtige Voraussetzung für die positive schulische Entwicklung der Kinder. 


"3x1 macht stark!" wurde zunächst in einer Pilotphase in Berliner und Kölner Schulen erprobt und ging dann national an den großen Start. „Lernen ist vor allem Beziehungsarbeit und nicht nur Unterricht. Ich nehme an '3x1 macht stark!' teil, weil es für mich ein gutes Angebot ist, die Beziehung zwischen den Kindern, den Eltern und der Schule zu verbessern“, so die Motivation einer teilnehmenden Lehrerin.


Die Teilnahme am Programm ist kostenfrei. Die beteiligten Lehrer beziehungsweise die pädagogischen Fachkräfte der Schule erhalten eine viertägige anerkannte Qualifizierung. Im Rahmen der Schulungsmaßnahmen lernen die Pädagogen, wie sie im wertvollen und strukturierten Dialog mit den Eltern bleiben. Dafür wird an den Schulen ein eigenes Aktionsprogramm entwickelt.


Mehr Informationen zum Programm finden Sie auf der Homepage unter www.3x1machtstark.bildungscent.de. Telefonische Informationen gibt es unter (030) 610 814460 oder per E-Mail (info@bildungscent.de).



Schulen im Landkreis sind gefragt: Energiesparmeister gesucht

Deutschland sucht den Energiesparmeister: Schüler sagen bundesweit dem Klimawandel den Kampf an: ob mit Klima-Litfaßsäulen, Energiespar-Waschsalons, Aufforstungsprojekten oder Solarläufen. Im Rahmen des Energiesparmeister-Wettbewerbs suchen „Klima sucht Schutz“ und das Bundesumweltministerium die besten, kreativsten und effizientesten Klimaschutzprojekte an deutschen Schulen. Und auch die Schüler, Lehrer und Hausmeister im Landkreis Hameln-Pyrmont sind in Sachen Energiespar-Mission unterwegs. Im Rahmen des Schulprojekts "Prima Klima Weserbergland" entstehen an den hiesigen Bildungshäusern Effizienz-Kampagnen.


Mehr Infos finden Sie in unserer Pressemitteilung: 09.01.2014 - Deutschland sucht den Energiesparmeister



Besondere Auszeichnung für Handelslehranstalt

Den bewussten Umgang mit Energie fördert der Landkreis einmal mehr mit dem Schulprojekt „PrimaKlima Weserbergland“ – jetzt wurde im feierlichen Rahmen der Jahresgewinner der Informationskampagne ausgezeichnet: Die Handelslehranstalt ist "PrimaKlima-Schule 2013". Andreas Manz, Dezernatsleiter „Erneuerbare Energien/Umwelt/Wirtschaft“, verlieh die Auszeichnung in den Räumlichkeiten der Siegerschule an Schulleiter Bernd Strahler.

 

Mehr Infos finden Sie in unserer Pressemitteilung: 08.01.2014 - Handelslehranstalt ist "Prima-Klima-Schule 2013"



Messboxen für Schulen und Kitas

Neben der fachlichen Diskussion rund um die Möglichkeiten der Energieeinsparung war beim 3. Hausmeisterworkshop auch der Erfahrungsaustausch angesagt.

 

Im Blickpunkt: die neuen Messboxen, die an die Schulen und Kindertagesstätten auf Anfrage verliehen werden. Die Hausmeister erhielten eine Einführung zu den Funktionen des Sekundenthermometers, des LUX-Messgeräts für die Helligkeitsmessung sowie des Energy-Monitors, mit dem sich Energieverbräuche diagnostizieren lassen. Jede Messbox enthält außerdem ein ausführliches Check-Heft mit anschaulichen Beispielen zur Anwendung der Messgeräte und interessanten Informationen zum Thema Klimaschutz.

 

Susanne Treptow, Geschäftsführerin der Stadtwerke Hameln, überreichte in der Handelslehranstalt die Messboxen offiziell an die Klimaschutzagentur und zeigte sich erfreut, dass sie mit diesen Geräten die Klimaschutzagentur einmal mehr unterstützen und gleichzeitig einen Beitrag zum Schulprojekt leisten konnte.

 



Aktivitätsbericht für das Jahr 2013

So langsam neigt sich das Jahr 2013 dem Ende entgegen und somit auch der erste Zeitraum für die Erfassung der Aktivitäten unseres Projektes Prima Klima Weserbergland.


Alle teilnehmenden Einrichtungen wurden Ende September auf dem Postweg mit den jeweiligen Aktivitätsberichten versorgt und aufgefordert diesen bis zum 1. November ausgefüllt an die Klimaschutzagentur Weserbergland zu senden.


Der Aktivitätsbericht ist Grundlage für Bewertung der Schulen und Kitas im Rahmen des jeweiligen Prämiensystems und ist außerdem zur Eigenkontrolle bestimmt. Nur rechtzeitig eingereichte Aktivitätsberichte können in der Prämierung zum Ende des Jahres berücksichtigt werden.


Aktivitätsbericht Schulen

Aktivitätsbericht Kitas



Anmeldefrist zur Teilnahme am Schulprojekt läuft aus

Energiesparen ist kinderleicht, wenn man weiß wie! Im Auftrag des Landkreises bietet die Klimaschutzagentur Weserbergland Schulen und Kitas ein Coaching in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz an. Und wer sich engagiert, erhält am Jahresende Prämien vom Träger. Das Projekt „Prima Klima Weserbergland“ sammelt die Ideenvielfalt in Sachen intelligenter Energienutzung. Schulen und Kitas müssen sich nur bis zum 23. August bei der Klimaschutzagentur Weserbergland anmelden.

 

In den vergangenen Monaten hat die Klimaschutzagentur bei Energierundgängen und Workshops in allen Schulen und Kitas das Projekt „Prima Klima Weserbergland“ vorgestellt und für eine Teilnahme geworben. "Mitmach"-Vereinbarungen wurden an alle Schulen verteilt – jetzt heißt es nur noch "Unterschreiben und an die Klimaschutzagentur senden". Um alles andere kümmern sich die Experten. Die Vereinbarungen bilden die Grundlage für die weitere Betreuung und Beratung durch die Klimaschutzagentur Weserbergland.