Kommunale Klimapartnerschaft: Dreiköpfige Delegation aus Alfred Nzo war zu Besuch im Landkreis Hameln-Pyrmont

Klimaschutzagentur Weserbergland, Landkreis Hameln-Pyrmont, Partnerschaft, Südafrika, Alfred Nzo
Foto: Landkreis Hameln-Pyrmont

Seit Oktober 2017 besteht zwischen dem Landkreis Hameln-Pyrmont in Kooperation mit der Klimaschutzagentur Weserbergland gGmbH eine Klimapartnerschaft mit dem südafrikanischen Distrikt Alfred Nzo aus der Region Eastern Cape. Im Rahmen einer 3. Entsendung waren in der letzten Woche die drei Vertreter Basetsana Khathali (Umweltmanagement), Asanda Mandlana (Umwelt- und Entsorgungsmanagement) und Thando Msomi (Kommunale Unterstützung) aus Alfred Nzo in Hameln zu Gast, um die bereits einjährige Zusammenarbeit weiter zu vertiefen und projektfördernde Kontakte zu knüpfen.

Los ging´s am Montagvormittag mit einem Besuch des Berliner Bundestags inklusive Führung von Johannes Schraps, Mitglied des Bundestags. Nachmittags stand der Besuch des auswärtigen Amtes auf dem Programm, wo für die Delegation von einem speziell für den Bereich Südafrika zuständigen Mitarbeiter ein Fachvortrag vorbereitet war. Zusammenfassend stieß das Programm in der Hauptstadt bei den Vertretern aus Alfred Nzo auf reges Interesse, besonders die Begleitung des Bundestagsabgeordneten Johannes Schraps empfanden die Gäste als sehr bereichernd und wertschätzend.

 

Der Besuch in der Autostadt Wolfsburg fand am Dienstag unter dem Aspekt der zukünftigen Mobilität statt. Begrüßt wurden die Gäste von dem Geschäftsführer der Autostadt Claudius Colsman. Im Anschluss fand ein Gespräch mit dem Oberbürgermeister Klaus Mohrs statt, der sich mit der Stadt Wolfsburg ebenfalls sehr für Südafrika engagiert und verschiedene Projekte im Bereich Klimaschutz umsetzt.

 

Am Abend wurde die Delegation im Gästehaus der niedersächsischen Landesregierung von Dr. Jörg Mielke, dem Chef der Staatskanzlei, begrüßt. Der Besuch erwies sich auch deshalb als besonders erfreulich, da die Staatskanzlei ihre Unterstützung bei einer Schulprojektförderung zugesagt hat. Insgesamt hat sich die Delegation in den Räumen des hannoverschen Gästehauses sehr willkommen gefühlt.

 

Am Mittwochvormittag empfing Schulleiter Johannes Stolle die Besucher in der Hamelner Eugen-Reintjes-Schule, um seine praxisorientierte Schule mit Beispielen zum Anfassen an einzelnen Informationsstationen vorzustellen. Besonders begeistert zeigte sich die Delegation übrigens von dem dualen Ausbildungssystems in Deutschland. In einem nächsten Schritt ist geplant, die Eugen-Reintjes-Schule aktiv in das Projekt mit einzubeziehen, wofür Stolle bereits Interesse und Bereitschaft signalisiert hat.

 

Am Mittwochnachmittag hat Lutz Reimann, Geschäftsführer der elektroma GmbH, mit den interessierten Besuchern die Rahmenbedingungen für die Installation einer Solaranlage auf einer Schule in Alfred Nzo besprochen. Auch wenn die Förderung für das Projekt noch aussteht, ist die Zuversicht hinsichtlich einer Umsetzung groß. Die Sensibilisierung für das Thema Solarenergie kann gar nicht früh genug beginnen und deshalb sollen Kinder und Jugendliche in den Schulen in Alfred Nzo entsprechend herangeführt werden.

 

Am Donnerstag fand der Workshop der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) und der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V. (LAG21) statt, in dem weiter an den Schwerpunkten und den Projekten gearbeitet wurde. Es war ein intensiver Tag mit vielen Informationen für die Beteiligten, der sie aber in Bezug auf die Umsetzung der verschiedenen Maßnahmen ein großes Stück weiter gebracht hat.

 

Freitag stand der Besuch der Kooperativen Gesamtschule in Salzhemmendorf auf dem Programm: Neben einer musikalischen Darbietung wurden das Projekt „Dialog macht Schule“ und die Schülerfirma SGK von Schülerpaten vorgestellt. Anschließend wurden erste Gespräche zur Gründung einer Schulpartnerschaft mit einer Schule in Alfred Nzo geführt. Besonders begeistert waren die afrikanischen Gäste von den vielfältigen Angeboten der Schule, die von Schulleiterin Christine Sprengel und der didaktischen Leiterin Christina Müller präsentiert wurden.

 

Im Anschluss ging es zu den Abwasserbetrieben Weserbergland in Hameln, die insbesondere durch die Zurückgewinnung der Energie großen Eindruck erweckte. Wünschenswert wäre es, wenn auch in Südafrika ein solcher Kreislauf entsteht, da sonst sehr viel Energie verloren geht.

 

Alfred Nzo und der Landkreis Hameln-Pyrmont sehen sehr zuversichtlich in die Zukunft ihrer Klimapartnerschaft. Im Rahmen der Partnerschaft wurden diese Woche weitere Meilensteine gelegt, an denen jetzt konstruktiv weiter gearbeitet werden kann. Mit der gemeinsamen Klimapartnerschaft machen der Landkreis Hameln-Pyrmont und der Distrikt Alfred Nzo deutlich, dass Klimaschutz ein, wenn nicht sogar DAS, zentrale/-s Instrument für eine grenzenlose, verantwortungsbewusste und zukunftsorientierte Entwicklung ist.

 

Weitere Informationen:

Sandra Lummitsch

Pressesprecherin

Landkreis Hameln-Pyrmont

fon: 05151/903 9900

e-mail: sandra.lummitsch@hameln-pyrmont.de

Ihr Ansprechpartner: Daniela Riekenberg, Larisa Purk