Solar-Check plus: Neues Beratungsangebot für Hauseigentümer startet im Landkreis Hameln-Pyrmont

Klimaschutzagentur Weserbergland, Masterplan 100% Klimaschutz, masterplan-weserbergland, Solarberatung, Solar-Check plus
v.l.n.r.: Karin Merkel (Verbraucherzentrale Niedersachsen), Barbara Mussack (Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen) sowie Maren Scheffler (Klimaschutzagentur Weserbergland). Foto: KSA

Energie und damit bares Geld sparen – die Solarenergie macht’s möglich. Aber lohnt sich ein Solarstromspeicher? Und ist mein Haus für die Installation von Sonnenkollektoren geeignet? Gibt es vielleicht sogar Förderprogramme, mit denen man zusätzliches Geld sparen kann? Mit den Solar-Checks plus können sich Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern im Landkreis Hameln-Pyrmont ab sofort über die Nutzung von Solarenergie umfangreich und kostenfrei beraten lassen. Hierfür haben sich gleich drei Partner mit besonderer Expertise zusammengetan: die Klimaschutzagentur Weserbergland, die Verbraucherzentrale Niedersachsen und die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen.

Bei den Solar-Checks plus prüft ein Berater der Verbraucherzentrale und der Klimaschutzagentur Weserbergland in einem eineinhalbstündigen Hausbesuch, welches Potenzial das eigene Gebäude für die Nutzung von Solarenergie bietet. Zusätzlich gibt es einen schriftlichen Bericht zum Nachlesen der Ergebnisse. Ansprechpartnerin für alle solarinteressierten Hauseigentümer ist die Klimaschutzagentur Weserbergland, die die Beratungskampagne vor Ort umsetzt. Gemeinsam mit den Partnern hat sie das Angebot in die Region geholt und bietet die Beratung im Wert von 285 Euro kostenfrei an!

 

Sonnenenergie selber ist nicht nur kostenfrei, sondern auch unbegrenzt vorhanden. Für Hausbesitzer lohnt es sich deshalb in mehrfacher Hinsicht, sie für die Stromproduktion und die Warmwasseraufbereitung zu nutzen. Hauseigentümer sollten nun unbedingt darüber nachdenken, ob sie jetzt mit Solarzellen zum Stromproduzenten werden oder mit Kollektoren die Sonnenkraft für die Warmwasserbereitung einfangen. So können Heiz- und Stromkosten gesenkt und ein großes Stück Unabhängigkeit gewonnen werden. Etwa die Hälfte des Warmwasserbedarfs kann übers Jahr gesehen mit der Kraft der Sonne gedeckt werden. So kann der Heizkessel einige Monate im Jahr sogar komplett abgeschaltet werden und der Komfort der warmen Dusche bleibt erhalten.

 

Für einen Termin können sich Interessierte ab sofort und noch bis zum 14. Oktober 2018 über das Service-Telefon bei der Klimaschutzagentur Weserbergland unter 05151/95788-77 oder per E-Mail unter info@klimaschutzagentur.org anmelden.

 

Solar-Check plus ist ein Gemeinschaftsprojekt der Verbraucherzentrale Niedersachsen, der Klimaschutzagentur Weserbergland und der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen. Die Beratungen sind Bestandteil der Energieberatung der Verbraucherzentrale und werden gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Das Beratungsangebot ist zudem eines von vielen Projekten innerhalb des Masterplans 100% Klimaschutz für die Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg.

 

Über das Projekt Masterplan 100% Klimaschutz

Insgesamt 22 ausgesuchte Kommunen werden seit dem 1. Juli 2016 durch das Projekt Masterplan 100% Klimaschutz vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Das Landkreis-Bündnis – bestehend aus Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg – ist eine von ihnen und nimmt damit eine Vorreiterrolle in Sachen CO2-Neutralität und Energiesparkurs ein. Gemeinsam verfolgen die Landkreise das Ziel, in der Region die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 95 Prozent gegenüber 1990 und den Endenergieverbrauch um 50 Prozent gegenüber 2010 zu senken. Mit einer Laufzeit von vier Jahren umfasst das Projekt allein im Weserbergland eine Fördersumme von insgesamt 775.000 Euro und ein Gesamtprojektvolumen von 916.000 Euro. Weitere Informationen finden Sie unter: www.masterplan-weserbergland.de.

 

Über die Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

Ihr Ansprechpartner: Daniela Riekenberg, Larisa Purk