Informationsabend zur kostenlosen „Heizungsvisite“

Klimaschutzagentur Weserbergland, Masterplan 100% Klimaschutz, masterplan-weserbergland, Heizungsvisite
Tobias Timm, Detlef Schuster, Dr. Linda Hartmann, Uwe König und Torsten Lachmann bei einer beispielhaften Heizungsvisite im Feuerwehrgerätehaus Lauenförde. Foto: KSA

Noch bis zum 24. März 2018 haben Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern aus der Samtgemeinde Boffzen die Möglichkeit, ihre Heizungsanlagen im Rahmen der Heizungsvisite unentgeltlich durch einen unabhängigen Energieberater der Verbraucherzentrale und der Klimaschutzagentur Weserbergland unter die Lupe nehmen zu lassen. Am 8. März findet zudem eine Informationsveranstaltung in Derental statt.

 

Es gibt viele gute Gründe für eine Heizungsvisite – das kostenlose Beratungsangebot der Verbraucherzentrale Niedersachsen, der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen und der Klimaschutzagentur Weserbergland in Kooperation mit dem Landkreis Holzminden. Wer Energiekosten sparen möchte, der sollte diese Chance unbedingt nutzen. Denn die Heizungsvisite zeigt Interessierten erst einmal, auf welchem Stand die Heizungsanlage ist und informiert darüber, wie Hauseigentümer das Beste aus ihr herausholen können.

 

Am Donnerstag, den 8. März, können sich Interessierte ab 18:30 Uhr bei einer Informationsveranstaltung im Derentaler Hof, Sollingstraße 7 in Derental, über die Details des Beratungsangebots informieren. Nach der Begrüßung durch Herrn Uwe König, Bürgermeister der Samtgemeinde, referieren Experten der Klimaschutzagentur Weserbergland über die Bedeutung von Optimierungsmaßnahmen, neue effiziente Heizungstechnik und den Einbezug von Erneuerbaren Energien sowie Fördermöglichkeiten.

 

Informationsveranstaltung

Wann: Donnerstag, 8. März 2018, 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr

Wo: Derentaler Hof, Sollingstraße 7, 37691 Derental

 

Nutzen Sie jetzt die Chance und melden Sie sich noch bis zum 24. März für eine Heizungsvisite in der Samtgemeinde Boffzen an. Interessierte können sich über das Service-Telefon bei der Klimaschutzagentur Weserbergland unter 05151/95788-77 oder per E-Mail unter info@klimaschutzagentur.org melden.

 

Die Beratung wird im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes „clever heizen!“ der Verbraucherzentrale Niedersachsen, der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen und der Klimaschutzagentur Weserbergland durchgeführt. Die Beratungen sind Bestandteil des Gebäude-Checks der Verbraucherzentrale und sind gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Die Heizungsvisite ist zudem eines von vielen Projekten innerhalb des Masterplans – 100% Klimaschutz für das Weserbergland.

 

Über das Projekt Masterplan-100 % Klimaschutz

Insgesamt 22 ausgesuchte Kommunen werden seit dem 1. Juli 2016 durch das Projekt Masterplan-100 % Klimaschutz vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Das Landkreis-Bündnis – bestehend aus Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg – ist eine von ihnen und nimmt damit eine Vorreiterrolle in Sachen CO2-Neutralität und Energiesparkurs ein. Gemeinsam verfolgen die Landkreise das Ziel, in der Region die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 95 Prozent gegenüber 1990 und den Endenergieverbrauch um 50 Prozent gegenüber 2010 zu senken. Mit einer Laufzeit von vier Jahren umfasst das Projekt allein im Weserbergland eine Fördersumme von insgesamt 775.000 Euro und ein Gesamtprojektvolumen von 916.000 Euro. Weitere Informationen finden Sie unter: www.masterplan-weserbergland.de.

 

Über die Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

Ihr Ansprechpartner: Daniela Riekenberg, Larisa Purk