Kommunales Energiemanagement über die Landesgrenzen hinaus

Klimaschutzagentur Weserbergland, Masterplan 100% Klimaschutz, EUKI, Europäische Klimaschutzinitiative
Foto: KSA

Seit Oktober 2017 ist die Klimaschutzagentur Weserbergland mit ihren drei Partneragenturen SOFENA (Sofia Energy Agency, Bulgarien), KREA (Kaunas Regional Energy Agency, Litauen) und ENERGAP (Energy Agency of Podravje, Slowenien) und dem Projektvorschlag „Municipal Energy Management“ Teil der „Europäischen Klimaschutzinitiative“ (EUKI) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB).

Gemeinsam wird nun an einer Intensivierung des grenzüberschreitenden Dialogs sowie des Wissens- und Erfahrungsaustauschs in der Europäischen Union gearbeitet, um gemeinsam die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens voranzutreiben. Der Fokus der Partneragenturen liegt auf dem Thema des kommunalen Energiemanagements (KEM). Ein erstes Treffen fand nun in Hameln statt.

 

Hier tauschte man sich mithilfe des unterschiedlichen Know-hows und unter Berücksichtigung der differenten Ausgangssituationen und Bedarfe unter den Projektpartnern aus. Nun wollen die Teilnehmer gemeinsam neue und innovative Konzepte zur Implementierung und Finanzierung von KEM entwickeln. Der Nutzen von KEM soll aufgezeigt werden, indem ab sofort 60 kommunale Demonstrationsgebäude gesucht und an diesen systematisches Energiemanagement eingeführt wird.

 

Das Projekt EUKI ist Bestandteil des Masterplans 100% Klimaschutz für das Weserbergland.

 

 

Über das Projekt Masterplan 100 % Klimaschutz

Insgesamt 22 ausgesuchte Kommunen werden seit dem 1. Juli 2016 durch das Projekt Masterplan 100% Klimaschutz vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Das Landkreis-Bündnis – bestehend aus Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg – ist eine von ihnen und nimmt damit eine Vorreiterrolle in Sachen CO2-Neutralität und Energiesparkurs ein. Gemeinsam verfolgen die Landkreise das Ziel, in der Region die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 95 Prozent gegenüber 1990 und den Endenergieverbrauch um 50 Prozent gegenüber 2010 zu senken. Mit einer Laufzeit von vier Jahren umfasst das Projekt allein im Weserbergland eine Fördersumme von insgesamt 775.000 Euro und ein Gesamtprojektvolumen von 916.000 Euro. Weitere Informationen finden Sie unter: www.masterplan-weserbergland.de.

 

Über die Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

Ihr Ansprechpartner: Daniela Riekenberg, Larisa Purk