Zuschüsse des Bundesumweltministeriums für regionale Sportvereine

Erstmalig können auch Sportvereine mit Gemeinnützigkeitsstatus Zuschüsse für Klimaschutzinvestitionen beantragen. Foto: Dembowiak/ Fotolia
Erstmalig können auch Sportvereine mit Gemeinnützigkeitsstatus Zuschüsse für Klimaschutzinvestitionen beantragen. Foto: Dembowiak/ Fotolia

Bei strahlendem Sonnenschein das Vereinsfest ausrichten, aber leider ist für ein großes Event die Mitgliedskasse leer? Bei der Anschaffung neuer Sportgeräte muss jeder Cent noch mal umgedreht werden? Viele Sportvereine kennen diese Probleme. Dabei lässt sich ganz einfach Geld sparen und dabei auch noch das Klima schützen. Bis zum 30. September 2016 können im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums erstmalig auch Sportvereine mit Gemeinnützigkeitsstatus, sogar Freibäder und Schwimmhallen, Zuschüsse für Klimaschutzinvestitionen beantragen.

Ob Sanierung der Außenbeleuchtung, Austausch alter Pumpen oder Dämmung von Heizkörpernischen – je nach Maßnahme kann so eine Förderung von bis zu 40 Prozent beantragt werden. Und schon die Umsetzung geringinvestiver Maßnahmen spart Geld, füllt somit die Vereinskasse und schont Ressourcen.

 

Aber welche Maßnahmen sind sinnvoll? Und was müssen Interessierte unternehmen, um eine Förderung zu erhalten? Die Klimaschutzagentur Weserbergland ist Träger sowie Leiter der energetischen Beratung für Vereine im Weserbergland und gibt im Rahmen der Vereinsberatung in Hameln-Pyrmont und Holzminden Antworten auf diese und andere Fragen. Bis zu 30 Vereine erhalten damit die Chance, sich kostenlos und neutral beraten zu lassen.

 

Dabei ist die Beratung ganz individuell und in zwei Schritte unterteilt. Zunächst erfolgt eine vor Ort-Analyse mit ersten Empfehlungen zu Optimierungs- und Modernisierungsmaßnahmen. Entscheidet sich der Verein für die Umsetzung, unterstützt die Klimaschutzagentur Weserbergland im zweiten Schritt weiter bei der Maßnahmenplanung mit energetischen und finanziellen Details, inklusive Fördermöglichkeiten.

 

Bis Ende September 2016 haben Sportvereine noch Zeit, bei dem Projektträger Jülich Anträge zu stellen. Also nutzen Sie jetzt die Chance und lassen Sie sich durch die Klimaschutzagentur Weserbergland beraten. Einfach telefonisch anmelden: für Hameln-Pyrmont unter 05151/95788-30 oder für Holzminden unter 05531/707117.

Ihr Ansprechpartner: Daniela Riekenberg, Larisa Purk