Kreishandwerkerschaft empfiehlt Sommer-Check für Heizungsanlagen

Viele Heizungsanlagen im Landkreis Holzminden sind veraltet und entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen an Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit. Oftmals sparen moderne Brennwertkessel bis zu 20 Prozent Heizenergie ein. Aber auch in neueren Anlagen sind Heizungskessel, Regelung, Pumpe und Heizkörper nicht optimal aufeinander abgestimmt. Ein hydraulischer Abgleich kann hier schnell und einfach Abhilfe schaffen.

Die Klimaschutzagentur Weserbergland hat deshalb in Auftrag des Landkreises Holzminden und in Kooperation mit der Niedersächsischen Klimaschutz- und Energieagentur die Heizungsvisite eingeführt – eine neutrale und kostenlose Beratung für Hauseigentümer von Ein- oder Zweifamilienhäusern in der Region. „Gerade der Sommer ist die beste Zeit, um die Heizanlage einmal fachgerecht überprüfen zu lassen“, betont Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland. Auf Wunsch informieren die qualifizierten Energieberater der Agentur direkt vor Ort in der Immobilie des jeweiligen Interessenten – kostenlos und geschäftsunabhängig.

 

Die Experten nehmen die jeweilige Heizungsanlage in Augenschein und geben wertvolle Hinweise zur Optimierung mit kostengünstigen Maßnahmen, zur Heizungsmodernisierung mit neuer effizienter Technik und zu aktuellen Fördermöglichkeiten. Außerdem gibt’s zusätzlich eine Mappe mit weiteren Informationen und hilfreichen Adressen.

 

„Ziel ist, den Energieverbrauch der Heizungsanlagen zu senken und damit die Klimaschutzziele zu verfolgen wie die Senkung der Treibhausgasemissionen in den Regionen“, erklärt Timm den Hintergrund der kostenlosen Beratungsleistung. Die Kreishandwerkerschaft Holzminden unterstützt die neutrale Informationsoffensive der Klimaschutzagentur: „Möglichst viele Hausbesitzer sollten dieses Angebot nutzen“, meint Kreishandwerksmeister Uwe Hinz. Denn: „Jeder Hausbesitzer, der seine Heizung effizient betreibt, entlastet nicht nur sein eigenes Haushaltssäckel, sondern hilft auch, die Treibhausgasemissionen in der Region zu senken.“ Schließlich mache die Beheizung und Warmwasserbereitung 80 Prozent des Energieverbrauchs der privaten Wohngebäude aus. Da seien Tipps zum optimalen und sparsamen Betrieb der Anlage Gold wert. Und: „Energieeinsparung fängt im Keller an!“

 

Für nähere Auskünfte und Anmeldungen für die unentgeltlichen und unabhängigen Intensivberatungen gibt’s das Service-Telefon (0 51 51 / 9 57 88 77), das montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr besetzt ist.

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk