"Plant-for-the-Planet" - 62 neue Klimabotschafter ausgebildet

Sylke Keil, Bürgermeisterin der Stadt Hameln und Dorian Maerten, Klimaschutzmanager des Landkreises Hameln-Pyrmont mit den neuen Botschaftern für Klimagerechtigkeit, Foto: KSA
Sylke Keil, Bürgermeisterin der Stadt Hameln und Dorian Maerten, Klimaschutzmanager des Landkreises Hameln-Pyrmont mit den neuen Botschaftern für Klimagerechtigkeit, Foto: KSA

Die weltweit agierende Schülerinitiative „Plant-for-the-Planet“ hat bei der Hamelner Akademie erneut zahlreiche Kids zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ausgebildet. 62 begeisterte Kids im Alter von neun bis zwölf Jahren nahmen am spannenden Aktionstag im Zeichen des Klimaschutzes teil. Organisiert wurde die Akademie auch diesmal – wie in den vergangenen fünf Jahren - von der Klimaschutzagentur Weserbergland und der Hamelner Lokalgruppe der Jugendinitiative „KliMotion“.

In spannenden Workshops gab es am Dienstag in den Räumlichkeiten des Albert-Einstein und Viktoria-Luise Gymnasium jede Menge Informationen zu Themen wie umweltbewusste Ernährung, erneuerbare Energien und E-Mobilität. Im Anschluss gab es sogar noch ein Rhetorik-Training – ein richtiger Klimabotschafter muss seine Botschaft schließlich auch eindrucksvoll weitertragen können!

 

Ziel der jährlich stattfindenden Akademie ist es, Kinder und Jugendliche für Klimagerechtigkeit zu sensibilisieren und ihnen aufzuzeigen, wie sie selbst aktiv für den Klimaschutz werden können. Sie lernen, wie die Klimakrise ausgelöst wurde, welche Folgen sie für uns Weltbürger hat, aber vor

allem bekommen sie wertvolle Tipps, wie sie sich als künftige Klimabotschafter für mehr Gerechtigkeit einsetzen können!

 

Ihre neu erworbenen rhetorischen Fähigkeiten konnten die Kids dann direkt unter Beweis stellen. Bei der Abschlussveranstaltung hielten sie vor Eltern, Freunden und Vertretern der Schulen und Sponsoren einen spannenden Vortrag über ihre Pläne, die Welt zu retten.

 

Bürgermeisterin Sylke Keil überreichte anschließend die Urkunden an die neuen „Botschafter für Klimagerechtigkeit“ und betonte, welch große Verantwortung die Kinder nun hätten, die Botschaft in ihre Schulen, in ihre Familien und in ihre Freundeskreise zu tragen und für mehr Klimagerechtigkeit zu kämpfen.

 

Dorian Maerten von der Klimaschutzagentur zeigte sich am Ende des Tages zufrieden: „Dass sich jedes Jahr aufs Neue so viele Kinder anmelden und motiviert sind, sich für Klimaschutz und Gerechtigkeit einzusetzen, freut uns sehr!“.

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk