Gebäudesanierung als Energiesparschlüssel

In betagten Gebäuden lassen sich zahlreiche Energieeffizienzpotenziale nutzen. Foto: Fotolia
In betagten Gebäuden lassen sich zahlreiche Energieeffizienzpotenziale nutzen. Foto: Fotolia

Der Studiengang Zukunftsenergien bei der Hochschule Ostwestfalen-Lippe bietet regelmäßig Referate im Rahmen seiner Vortragsreihe „Kolloquium Zukunftsenergien“ an. Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland, erklärt am Dienstag, 28. Juni, die gewaltigen Herausforderungen und Chancen der welt- und europaweit geltenden Energieeffizienz- und Klimaschutzziele.

Klimaschutz hat sich mittlerweile zu einem herausragenden Querschnittsthema entwickelt und ist Motor für Arbeit und Beschäftigung vor Ort (zum Beispiel durch Maßnahmen der Gebäudesanierung), Treiber für die Regionalentwicklung wie den Ausbau erneuerbarer Energien und Standortfaktor für die Wirtschaft (beispielsweise Rahmenbedingungen der Energieversorgung vor Ort). Der Schlüssel zur Erreichung der Klimaschutzziele in Deutschland wird im Gebäudebereich gesehen, ist dieser doch für etwa 40 Prozent des Endenergieverbrauchs in Deutschland verantwortlich. Das Ziel der Bundesregierung ist, bis zum Jahr 2050 einen nahezu CO2-neutralen Gebäudebestand zu erreichen. Für die Erreichung dieses Ziels müssen alle Energieeffizienzpotenziale im Gebäudebereich bestmöglich ausgeschöpft werden. Dazu sind neben konsequenten Maßnahmen zur Reduzierung des Heizwärmebedarfs – insbesondere durch Gebäudedämmung, Luftdichtheit und gute Fenster - intelligente Technikkonzepte zur Versorgung der Gebäude gefragt. Der Vortrag von Timm soll kurz in die energie- und klimapolitischen Rahmenbedingungen einführen, um dann den Bereich Energieeffizienztechnik im Gebäudebereich näher zu beleuchten.

 

Der Vortrag in Raum 1.503 der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Liebigstraße 87, 32657 Lemgo) beginnt um 14 Uhr.

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk