Junge Botschafter pflanzten Bäume für den Klimaschutz

„Jeder Baum, der neu gepflanzt wird, bindet CO2 und entzieht es der Atmosphäre und wirkt so dem Klimawandel entgegen.“ Dorian Maerten von der Klimaschutzagentur Weserbergland bringt Hintergründe der jüngsten Umweltschutzinitiative in Hameln auf den Punkt. Im Rahmen der großen Pflanzaktion mit engagierten Jugendlichen auf einem städtischen Gelände in Rohrsen wurde jetzt munter gebuddelt und neu begrünt. Gemeinsam mit der Hamelner Lokalgruppe der Umweltjugendinitiative „KliMotion“ hatte die Klimaschutzagentur Kids im Teenageralter aufgerufen, auf dem kommunalen Grundstück in der Straße „Zur Lust“ 140 Setzlinge einzupflanzen. 

Offiziell eröffnet wurde die Aktion von Bürgermeisterin Ursula Wehrmann. Bei ihrer Begrüßung betonte sie, dass sie sehr stolz auf die Kinder und Jugendlichen sei, die in ihrer Freizeit als Klimabotschafter in Aktion treten und sich für den regionalen Umweltschutz engagieren würden. „Solange sich die junge Generation für den Klimaschutz stark macht, ist mir um unsere Umwelt nicht bange“, fügt sie hinzu. Sie unterstrich, wie wichtig es sei, gerade junge Menschen für das Thema Umwelt-und Klimaschutz zu sensibilisieren, da es zum Großteil auch von ihnen abhänge, die Erde für künftige Generationen zu erhalten.

 

Ebenfalls unterstützt wurde die Aktion von Vertretern der Abteilung für Umwelt der Stadt Hameln. Sie erklärten den Kindern und Jugendlichen, was auf der Renaturierungsfläche für den Naturschutz bereits erfolgreich umgesetzt wurde und welchen Nutzen die Pflanzaktion in Zukunft haben wird. In zwei bis drei Jahren sei von der Ackerfläche nicht mehr viel zu sehen, dann sei „richtig was los“. Die Weiden und Schlehen, die gepflanzt wurden, böten nämlich auch Raum für Tiere, die sich dann wieder in diesem Gebiet ansiedeln könnten. Auch Sabine Buntrock, stellvertretende Geschäftsführerin der Klimaschutzagentur, freute sich über den Einsatz der Kids und betonte, dass gerade die jungen Klimabotschafter für die gemeinnützige Einrichtung wertvolle Partner seien.

 

Nach einer kurzen Einweisung gingen die Mädchen und Jungen an den Start. Mit Spaten, Schaufeln und Eimern ausgerüstet pflanzten sie mit sichtlich viel Spaß ein Bäumchen nach dem nächsten. Selbst die jüngsten Klimabotschafter achteten mit ihren gerademal neun Jahren sehr genau darauf, ordentlich tiefe Löcher zu graben, damit die empfindlichen Wurzeln der Setzlinge auch vollständig unter der Erde verschwinden und vor Wind und Kälte geschützt sind. Zum Schluss durfte natürlich auch das Gießen nicht fehlen. Praktisch, dass die Pflanzfläche direkt an der Hamel lag. So konnten die Kids das Wasser direkt mit ihren Gießkannen aus dem kleinen Nebenfluss der Weser schöpfen. 

 

Moritz Brodtmann von KliMotion zeigte sich zum Abschluss der Aktion zufrieden: Diese sei ein voller Erfolg gewesen, und „die Kinder hatten richtig viel Spaß dabei“. Schülerin Nele vom Schiller Gymnasium in Hameln will sich auch in Zukunft weiter bei ähnlichen Aktionen für die Umwelt einsetzen. Seitdem sie bei der „Plant-for-the-Planet“-Akademie der Klimaschutzagentur Weserbergland in Kooperation mit KliMotion zur Klimabotschafterin ausgebildet worden sei, engagiere sie sich, wo sie könne. Ob beim Müllsammeln im Wald beim Spaziergang mit ihrem Hund oder in Aufklärungsgesprächen mit Familie und Freunden über das richtige Mülltrennen zuhause, Nele liegt die Umwelt am Herzen. Daher versucht sie auch die Menschen in ihrem Umfeld zu mehr Umweltbewusstsein zu bewegen. Eben eine richtige Klimabotschafterin. 

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk