"Der Klimavertrag war überfällig"

Zwei Wochen verhandelt – und nun eine Einigung erzielt. Bei der Klimakonferenz in Paris zeigten die Vertreter von 196 Verhandlungspartnern Ausdauer, einen neuen Klimavertrag auf den Weg zu bringen. „Doch die Entscheidung war überfällig“, betont Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland. Letztendlich hätten die Länder eingesehen, dass ein gemeinsamer Klimavertrag unabdingbar sei.

Was im Klimavertrag steht, hier im Überblick:

1. Ziel: eine Erderwärmung "deutlich unter" zwei Grad Celsius

Weltweit sollen die Treibhausgas-Emissionen auf null gesenkt werden. Emissionen können auch auch kompensiert werden, etwa durch Aufforstung oder die Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid.

2. Ziel: alle fünf Jahre ein neuer Plan

Wie die Staaten ihre Klimaziele erreichen wollen – dafür müssen sie Pläne vorlegen, alle fünf Jahre. Industrieländer sind dabei federführend, gehen mit gutem Beispiel voran mit der Festsetzung konkreter Ziele zur Senkung ihrer Emissionen. Schwellenländer sollten ihnen dies gleichtun, allerdings werden sie nicht verpflichtet, sondern lediglich "ermutigt".

3. Ziel: Prüfung 2018


2018 wird überprüft, ob es realistisch ist, dass die Staaten mit ihren Maßnahmenplänen das Fernziel schaffen – im Anschlag erfolgt der Check alle fünf Jahre. Laut Entscheidungstext zum Klimavertrag reichen die bisher eingereichten Klimapläne bei weitem nicht aus, also muss nachgebessert werden.

4. Ziel: Finanzen auf starken Schultern verteilen


Reiche Staaten unterstützen die armen finanziell bei Maßnahmen zum Wandel beim Klimawandel. Bereits vor sechs Jahren bei der Klimakonferenz in Kopenhagen hatten die Industrienationen von 2020 an 100 Milliarden Dollar jährlich zugesagt. Die konkrete Summe wird im jetzigen Klimavertrag nicht erwähnt, dafür aber im Entscheidungstext.

5. Ziel: Unterstützung bei Schäden

Für Entwicklungsländer werden Schäden durch den Klimawandel anerkannt. Auf eine kooperative und fördernde Art und Weise sollen die reicheren Staaten nun an die Schäden herangehen.

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk