Klimaschutzagentur fordert die Taschenwende

Die Taschenwende fordert die Klimaschutzagentur Weserbergland. In Kooperation mit dem Landkreis Hameln-Pyrmont und der hiesigen Jugend-Umweltinitiative „KliMotion“ startet die gemeinnützige Beratungsinstanz die dritte Tauschaktion „Trendtasche gegen Plastiktüte“. In der Hamelner City sind die Mitarbeiter der Agentur und der lokalen „KliMotion“-Gruppe am kommenden Einkaufssonnabendzwischen 10 und 16 Uhr unterwegs, um die Plastetragebeutel einzusammeln und dafür die hochwertige Mehrwegtasche aus Öko-Baumwolle auszugeben.

„In einer einzigen Stunde werden deutschlandweit mehr als eine Million Einwegplastiktüten in Umlauf gebracht“, betont Dorian Maerten von der Klimaschutzagentur Weserbergland. Allein die Bundeshauptstadt verzeichne einen stündlichen Verbrauch von rund 30000 Plastiktüten. „Wenn wir diese alle aneinander reihen würden, entstünde eine neun Kilometer lange Plastekette.“

Der Hamelner Einzelhandel hat bereits Gespräche zugesagt und will sich mit den Verantwortlichen der Kampagne an einen Runden Tisch setzen. Die Geschäftsleute überlegen, die zertifizierte Tasche der Kampagnen-Akteure auch in ihrem Unternehmen einzuführen.

„Riesige Mengen Plastikabfall – bis zu 12,7 Millionen Tonnen - gelangen Jahr für Jahr vom Land ins Meer“, betont Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland. Eine Million Seevögel, 100000 Robben und andere Meeressäuger sowie unzählige Fische würden laut Umweltprogramm der Vereinten Nationen jedes Jahr den Tod durch Plastikmüll finden. „Die Tiere verheddern sich oder fressen Plastik“, mahnt Timm an. Und: Winzige Teile könnten über die Nahrungskette auch in den menschlichen Körper gelangen.

„Wir möchten Verbraucher dazu animieren, ,Nein‘ zu Plastiktüten zu sagen“, ergänzt Maerten, der bei der Klimaschutzagentur für die Kampagne verantwortlich zeichnet. Mit dem Druck der Öffentlichkeit lasse sich auch das große Umdenken im Handel erreichen.

Am 5. Dezember haben die Akteure der Tauschinitiative bei ihrem Zug durch die Fußgängerzone 1000 Umwelttaschen aus zertifizierter Bio-Baumwolle dabei. Den Beutel nach dem Global Organic Textile Standard (GOTS) gibt’s bei Abgabe der umweltbelastenden Plastetragetüte(n). Und der naturfreundliche Träger hat absolutes Trendsetter-Potenzial, ist er doch jüngst mit dem ausgezeichneten Logo der Hamelner Wettbewerbs-Gewinnerin Anna-Lea Welz aufgewertet worden. Ihr Entwurf mit dem Erdball und den typischen Wahrzeichen der Region wie Rattenfänger und Pyrmonter Kreuz hatte die hochkarätige Jury überzeugt. Zwischen den Schriftzügen „Hameln-Pyrmont“ und „Die Umwelttasche“ setzte die Hamelner Schülerin aus dem Vikilu-Leistungskunstkurs ihre Grafik und rundete damit ihre Kreation ab.

Wie bei den beiden vorausgegangenen Tauschaktionen lassen Klimaschutzagentur und „KliMotion“ auch am kommenden Sonnabend die Sammlung aus Kunststoff über dem Himmel schweben – per heliumgefüllten Riesenluftballon. „Das drastische Bild vermeidbaren Mülls über den Dächern der Stadt fungiert sozusagen als Mahnmal“, meint Maerten. Gern wollen die Akteure mit den Verbrauchern ins Gespräch kommen, „denn Kommunikation pur ist das A und O, um etwas zu verändern.“ Der stellvertretende Landrat Torsten Schulte unterstützt die Tauschaktion am 5. Dezember. Ab 14 Uhr wirbt er vor dem Haupteingang der Stadtgalerie für einen Landkreis ohne Plastiktüten und animiert die Passanten zum Mitmachen.

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk