Kühlgerätetausch schont Umwelt und Geldbeutel

Erweitertes Programm beim Stomspar-Check PLUS: Unter Leitung der Impuls GmbH in Kooperation mit der Klimaschutzagentur Weserbergland informieren Energieberater direkt in den Wohnungen individuell rund um Energieeinsparungen. Und jetzt erhalten 50 Haushalte mit geringem Einkommen im Weserbergland noch dazu je einen 150 Euro-Gutschein für einen hocheffizienten Kühlschrank – wenn denn der alte, mindestens zehn Jahre alte fachgerecht entsorgt wird. Durch die Unterstützung der Bürgerstiftung Weserbergland ist es möglich, den Kühlgerätetausch in Kooperation mit lokalen Händlern umzusetzen. Die Haushalte erhalten gegen Vorlage des Gutscheins ein vergünstigtes Kühlgerät, das mindestens 200 KW h per anno einsparen muss.

„Der so genannte Kühlgerätetausch tut nicht nur der Umwelt gut, sondern schont vor allem erheblich den Geldbeutel der Verbraucher“, betont Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland. Das Projekt Stromspar-Check ist bis zum 31. Dezember 2015 durch die Förderung des Bundesumweltministeriums abgesichert. Noch in diesem Jahr entscheidet der Bundestag über eine Fortführung der Aktion.

Im Rahmen der Aktion verteilen die Experten auch Energiesparartikel. 2014 waren das für alle 253 Haushalte Materialien im Wert von 16.879 Euro. „Dadurch werden langfristig über die Lebensdauer der Geräte 490 Tonnen C02 eingespart“, betont Thomas Kuper, Projektleiter des Stromspar-Checks.

Der Stromspar-Check PLUS Hameln-Pyrmont / Holzminden ist ein Verbundprojekt des Deutschen Caritasverbandes und des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) e. V., regional durch die Impuls gGmbH und die Klimaschutzagentur Weserbergland ausgeführt. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) fördert das Projekt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative sowie örtliche Kooperationspartner. Das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 der Bundessregierung beinhaltet Maßnahmen der Beratung und finanzielle Unterstützung bei der Beschaffung energiesparender und ressourcenschonender Technik für Privathaushalte.

Das Programm soll dazu beitragen, die Treibhausgasemissionen in den kommenden sechs Jahren um 40 Prozent zu senken. „Um dieses Ziel zu erreichen, sollen alle gesellschaftlichen Gruppen mitgenommen werden“, so Kuper. Der Stromsparcheck-PLUS liefere dazu einen wichtigen Beitrag. So seien seit 2009 bundesweit bisher rund 175.000 Checks durchgeführt worden und der CO2 Ausstoß um 320.000 Tonnen gesenkt worden.

 „Das Projekt hilft Haushalten mit geringem Einkommen, Strompreiserhöhungen entgegenzuwirken. Es leistet Hilfe zur Selbsthilfe und schützt durch Information, Beratung und konkrete Hilfen in vielen Fällen vor Energieschulden und Stromsperren durch die Energieversorger“, erklärt Impuls- Geschäftsführer Wolfgang Meier, der das Projekt mit Unterstützung der Landkreise Hameln-Pyrmont und Holzminden, der örtlichen Jobcenter und einer Reihe von Sponsoren auf den Weg bringen konnte.

Derzeit sind deutschlandweit rund 800 Stromsparhelfer im Auftrag des Deutschen Caritasverbands und des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) unterwegs. Da die Stromsparberater in vielen Fällen selber ehemalige Langzeitarbeitssuchende waren, kennen sie viele Probleme der Ratsuchenden, werden von diesen akzeptiert und können so individuell und auf Augenhöhe beraten. Für ihre Tätigkeit als Stromsparberater sind sie intensiv geschult worden und bieten kompetent Hilfe vor Ort an. Die Experten vor Ort ermitteln und analysieren den Energie- und Wasserverbrauch der Haushalte, bauen kostenlos Stromsparartikel wie Energiesparlampen, schaltbare Steckerleisten und Durchflussbegrenzer mit einem Wert von bis zu 70 Euro pro Haushalt ein. Zudem geben sie Tipps zur Nutzung sowie zum energieeffizienten Verhalten im Alltag. Stromsparartikel werden kostenlos zur Verfügung gestellt und montiert.

Seit Oktober 2014 ist die Aktion "Stromspar-Check PLUS" in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden im Monitoring-Programm des Bundesprojektes vertreten. Beim Monitoring wird analysiert, ob die prognostizierten Energieeinsparungen von den teilnehmenden Haushalten auch tatsächlich realisiert werden konnten. Thomas Kuper ist Ansprechpartner für den Stromspar-Check in Hameln-Pyrmont und Holzminden, Telefon: 05151/9821-86 und -87, E-Mail: stromsparcheck@impuls-hamelnpyrmont.de.

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk