Klimaschutzagentur mahnt zur Vorsicht

Die Klimaschutzagentur Weserbergland mahnt zur Vorsicht: Bislang Unbekannte haben sich zum wiederholten Male in kurzer Zeit nach Anmeldung von Bürgern zur kostenlosen und neutralen Vor-Ort-Beratung rund um energetische Sanierung telefonisch bei Immobilienbesitzern in Hameln gemeldet und wollten Termine für den „Strom und Gas“-Check vereinbaren. Die Anruferin einer angeblichen Hamburger Vertretung gab an, dass eine entsprechende „Liste“ von Haushalten nach Postleitzahlen abgearbeitet werde.

Die vorrangig kommunal getragene Klimaschutzagentur Weserbergland teilt dazu mit, dass sich die neutralen Energieberater des Hauses immer mit Titel der Klimaschutzagentur anmelden und ausschließlich aus der Region anrufen. Die gemeinnützige Einrichtung rät zur besonderen Vorsicht und animiert dazu, bei Verunsicherung noch einmal bei der Zentrale der Klimaschutzagentur Weserbergland nachzufragen, Telefon: 05151/95788-77.

Die Mitteilung ergeht in vorheriger Absprache mit der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden. Dessen Pressesprecher, Polizeioberkommissar Jens Petersen, ergänzt diesbezüglich, dass vorgenannte Vorfälle bislang der Polizei nicht gemeldet worden seien. Da nicht ausgeschlossen werden könne, dass sich hinter der Masche Betrugsabsichten oder Vorbereitungshandlungen zu Trickdiebstählen verbergen würden, gibt Petersen wiederholt folgende Tipps, die auch auf andere Vorgehensweisen übertragen lassen:

  • Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte über Ihre Lebens-/Finanzsituation oder die Aufbewahrung von Wertgegenständen.
  • Achten Sie auf die Rufnummernübertragung im Display Ihres Telefons. Wenn möglich, notieren Sie sich die angezeigte Rufnummer.
  • Wenn Sie einen ungewöhnlichen Anruf erhalten, beenden Sie das Gespräch sofort und rufen Sie über bekannte und offizielle Telefonnummern selbst bei der Behörde, Institution oder Einrichtung an.
  • Informieren Sie umgehend die Polizei über den Notruf 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt oder Sie verdächtige Beobachtungen in Ihrem Wohnumfeld machen.
  • Lassen Sie ungeprüft keine(n) Unbekannten in Ihr Haus/in Ihre Wohnung. Ziehen eine Nachbarin/ einen Nachbarn oder eine Person Ihres Vertrauens hinzu.
  • Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Die Diebe und Betrüger treten häufig in der Eigenschaft eines Handwerkers, Schornsteinfegers, Versicherungsvertreters, Beraters von Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerken, als Vertreter der Hausverwaltung, als Mitarbeiter von Behörden oder anderer Institutionen, aber auch als falsche Polizeibeamte auf.
  • Lassen Sie sich von persönlich erscheinenden Amtspersonen immer den Ausweis zeigen und lassen Sie niemanden in Ihre Wohnung, ohne seine Berechtigung geprüft zu haben! Verschieben Sie den Besuch gegebenenfalls auf später und rufen Sie eine Ihnen vertraute Person zu dem Gespräch hinzu.
  • Wenn eine unbekannte Person an der Haus-/Wohnungstür vorgibt von einer Behörde zu sein, fragen Sie bei dieser nach. Suchen Sie hierzu die Telefonnummer möglichst selbst heraus.
  • Verschließen Sie auch bei nur kurzzeitigem Verlassen der Wohnung/des Hauses die Fenster und Türen (zum Beispiel Stromablesen im Keller, Besichtigungen mit Handwerkern). Nutzen Sie die kostenfreie Beratungsmöglichkeit bei der Polizei.

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk