Klima-Kunst-Treff mit viel Prominenz

Klima-Kunst-Treff 2015: Einmal mehr lädt die Klimaschutzagentur Weserbergland zu ihrem bekannten Kultur-Klima-Gipfel mit Art-Highlight und Umweltschutz-Informationen. In Kooperation mit der BioenergieRegion Weserbergland plus präsentiert die gemeinnützige Agentur in diesem Jahr die Vernissage „Augenblick(lich) naturschön“ am Sonnabend, 30. Mai, in beeindruckender Kulisse der Traumfabrik LaLu im HefeHof. Mit kunstvollen Fotografien, hoher Schauspielkunst und einem kleinen Kinderprogramm werden den Besuchern unterhaltsam wie informativ Themen wie Naturschutz, Klimaveränderungen und Energiesparvarianten nahe gebracht.Stargast ist Deutschlands Erfolgs-Mime Helmut Zierl, der zur Ausstellungseröffnung für die Klimaschutzagentur Weserbergland die Rolle des Umweltbotschafters übernimmt.

Im kunstgeprägten Ambiente der vormaligen Fabrikhalle des HefeHofs behandeln vom 30. Mai bis 3. Juli Fotoserien der Berliner Aktions-Fotografin Franziska Berentin das Thema der Natur. Die Arbeiten entstanden unter dem Eindruck zahlreicher Landschafts-Expeditionen und rücken mit kunstvoller Verstärkung die Schönheiten der Flora und Fauna in den Blickpunkt. „Der Klimawandel wird meist in nüchternen Zahlen und Diagrammen dargestellt“, sagt Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland. Viel effektiver sei es aber, der Öffentlichkeit mit der Aussagekraft der Natur in der Kunst die Bedeutung des Umweltschutzes plakativ vor Augen zu führen. „So schaffen wir einen emotionalen Zugang zu dem Thema.“ Und dieser wiederum sorge dafür, dass die Dringlichkeit des Handelns viel klarer deutlich werde.

"Bioenergie unterstützt den Klimaschutz", ergänzt Hans-Jürgen Hesse, Projektleiter BioenergieRegion Weserbergland plus und weist gleichzeitig auf ein dominantes Thema der Energiewende hin. Die Rolle der nachhaltigen Bioenergienutzung sei von immenser Bedeutung. Strom aus Biomasse könne flexibel und bedarfsgerecht erzeugt werden und schaffe neue regionale Wertschöpfungsketten.

Auch Schauspieler Helmut Zierl setzt sich mit Herzblut für eine klimafreundliche Zukunft ein. Und deshalb unterstützt der prominente Umweltbotschafter die Klimaschutzagentur Weserbergland mit seinem Auftritt bei der Vernissage am 30. Mai. Launig und doch ernsthaft macht er klar, wie jeder einzelne zum Wandel beim Klimawandel beitragen kann und verrät mit welchen Energiesparmethoden er durch den Alltag geht.

Zierl, der als Film-, Fernseh- und Theaterdarsteller in der ersten Liga der deutschen Schauspieler agiert, holt das Thema aus der Isolation der Wissenschaften in die Kulturszene. Genau wie Hauptstadt-Fotografin Franziska Berentin, die ihre Fotokunst bereits in Ausstellungen in Berlin, Leipzig und Hannover präsentierte. Ihr Credo bündeln die kunstvoll geprägten Bilder, die ihr Publikum „an unsere Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen“ erinnern sollen.

Ab 30. Mai empfängt die Fotoschau den Besucher mit einem emotionalen Feuerwerk in Gestalt von eindrucksvollen An- und Aussichten auf landschaftliche Vielfalt. Abwechslung bietet auch das Programm der samstäglichen Vernissage ab 17 Uhr: Neben den exklusiven Vorträgen der Künstler informiert Klimaschutzagentur-Chef Timm über regionale Klimaschutz-Initiativen und die gemeinsamen Erfolge mit den Bürgern, bereits immens zur Senkung der Treibhausgasemissionen in der Region beigetragen zu haben. Live-Musik und eine kleines Kinderprogramm runden das Programm der Ausstellungseröffnung ab. Eingeladen ist jeder Interessierte. Der Eintritt ist frei. Auch der Besuch der Foto-Präsentation im HefeHof vom 30. Mai bis 3. Juli ist kostenlos. Besichtigt werden können die Bilder von Franziska Berentin zu den Öffnungszeiten der HefeHof-Mall.

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk