SuedLink - Gespräche mit Bundesnetzagentur

Gemeinsam mit Hameln-Pyrmonts Landrat Tjark Bartels hat Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Wesergerland, Gespräche zum Thema "SuedLink" mit dem Präsidenten der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, in Bonn geführt. Als Sprecher des Bündnisses von 17 Landkreisen zur geplanten Stromleitung waren Bartels und Timm in die ehemalige Bundeshauptstadt gereist.

„Die enge Zusammenarbeit der Landkreise bei der Realisierung von SuedLink unterstreicht das gemeinsame Anliegen, über den Verlauf der Stromleitung möglichst großes Einvernehmen herzustellen“, sagte Homann. Er betonte, dass er das große Engagement auf kommunaler Ebene, die Planung des Netzausbaus konstruktivund kritisch zu begleiten, positiv sehe.

 

Bereits im vergangenen Jahr haben sich die 17 Landkreise aus Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen in einem Bündnis zusammengeschlossen. Bartels überreichte offiziell die vom Bündnis verabschiedete „Hamelner Erklärung“ zu SuedLink. Im Gespräch erläuterte der Landrat die Kritik des Bündnisses am Antrag.

 

„Im Moment prüfen wir den Antrag zu SuedLink sehr gründlich", so Homann. Dieses Verfahren werde aber angesichts des zu erwartenden Überarbeitungsbedarfs noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Erst im Anschluss würden dann Termine für Antragskonferenzen festgelegt. Der Präsident der Bundesnetzagentur versicherte, dass sich „die regionalen Vertreter und Bürger arauf verlassen, dass wir das Bundesfachplanungsverfahren ergebnisoffen durchführen.“

 

Ziel der Antragskonferenzen ist es, Informationen zu alternativen Trassenführungen sowie zu Auswirkungen auf Mensch, Umwelt und Natur zu sammeln, um diese im weiteren Verfahren berücksichtigen zu können.

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk