Klima-Kunst-Treff mit Barbara Wussow

Kunst(stücke) für den Umweltschutz: Zur eindrucksvollen Informationskampagne mit buntem Rahmenprogramm hat sich die Klimaschutzagentur Weserbergland prominente Unterstützung eingeladen. Schauspielerin Barbara Wussow, ihres Zeichens auch passionierte Umweltschützerin, begleitet den Klima-Kunst-Treff am Sonnabend, 15. November, in der Wandelhalle in Bad Pyrmont. In der geschichtsträchtigen Kulisse des neuklassizistischen Baus präsentiert die Klimaschutzagentur die Ausstellung „Im Farbenfluss“, bei der Naturschutz sprichwörtlich im Bilde ist. Auf „Art" des Berliner Künstlers Bernhard Steuernthal lässt sich die Symbiose von Energiesparen und Umweltschutz anschaulich darstellen.

Mit seinen Bildern hat Bernhard Steuernthal auch schon die Wände des Bundeskanzleramts erobert. Denn der Künstler mit Hauptstadtatelier und internationalem Ansehen schafft es, den Ölfarben auf seinen großen und kleinen Leinwänden eine Leuchtkraft und Tiefe zu geben, die Betrachter fesseln können.„Diese Chance nutzen wir, um die Besucher für das Thema Klimaschutz nachhaltig zu sensibilisieren“, erklärt Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland. „Sobald wir nicht nur Statistiken und Zahlen sehen, sondern beim Betrachten unsere Emotionen beteiligt sind, vergessen wir die Informationen nicht mehr.“

Die Besucher der Vernissage am Sonnabend, 15. November, erleben aber nicht nur die Aussagekraft der Farben. Auch die Energiespartipps der berühmten Mimin Barbara Wussow sollen nachhaltig im Gedächtnis bleiben. Die Akteurin beschreibt mit einmaliger Intensität und unterhaltsamer Ernsthaftigkeit die Zusammenhänge zwischen Klimawandel und den Anforderungen der Energiewende.

„Der Klimawandel beeinflusst auch unsere Kultur und unsere Lebensgewohnheiten“, so Timm. „Mit den Künstlern wollen wir neue Leitbilder und Visionen schaffen und dadurch Handlungsweisen erschließen, die einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten können.“

Für Steuernthal , der jüngst in China ausstellte, ist Malerei eine Möglichkeit zu zeigen, wie auf einer Fläche Raum, Transparenz und Tiefe entstehen können. Inspiriert durch Maler wie Rembrandt und Corinth glaubt Steuernthal an die Autonomie der Farbe. Durch die Farbwelten sei es möglich, Aufmerksamkeit für Botschaften zu erhalten. So malte er beispielsweise eine Serie von "Eisbildern", in denen er die Farbigkeit von Schnee analysiert, und darin ein ganz eigenes Spektrum von Weiß über Blau, Grau und Violett entdeckte.

Die Farbakzente sollen dem Betrachter immer wieder Durchblicke und Ausgänge eröffnen. „Der Künstler aus Berlin dokumentiert damit die Besonderheiten der Natur“, kommentiert Timm. Und ergänzt: „Wir als Klimaschutzagentur nutzen diese Vorlage, um die Bedeutung des Umweltschutzes zu unterstreichen und in diesem Zusammenhang Energiespartipps zu vermitteln.“ Die würden nicht nur zur Senkung der Treibhausgasemissionen in der Region führen und damit den Zielen des Integrierten Klimaschutzkonzeptes des Landkreises entsprechen, sondern auch jedem einzelnen Verbraucher bares Geld sparen.

Die Vernissage am Sonnabend, 15. November, mit Schauspielerin Barbara Wussow und dem Berliner Künstler Bernhard Steuernthal beginnt um 15 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung „Im Farbenfluss“ läuft vom 15. bis 28. November und kann zu den üblichen Öffnungszeiten der Wandelhalle besichtigt werden. Weitere Informationen: bei der Klimaschutzagentur Weserbergland, HefeHof 8, 31785 Hameln, Telefon: 05151/95788-17, E-Mail: buntrock@klimaschutzagentur.org.

 

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk