Mehrere hundert Besucher beim Tag der Umwelt

Ob es am Engagement des bekannten Fernsehwettermannes Sven Plöger für den Folgetag lag – wie mancher scherzhaft meinte – oder einfach ein sonniger Zufallstreffer war: Mit herrlichem Spätsommerwetter und einem ausgeklügelten Programm lockte gestern der Tag der Umwelt mehrere hundert Besucher in den Bürgergarten. Unzählig ehrenamtlich Aktive an 35 Ausstellungsständen präsentierten einen Querschnitt des regionalen Angebots in Sachen Umwelt- und Klimaschutz.

Als Schirmherr hatten die Organisatoren – die Klimaschutzagentur Weserbergland, radio aktiv und die Stadt Hameln – den niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel gewinnen können. Der lobte denn auch das Engagement der lokalen Initiativen, Landkreise und Kommunen und verwies auf die große Bedeutung der Energiewende für den Klimaschutz.

Landrat Tjark Bartels betonte in seinem Grußwort, dass Hameln-Pyrmont sich als Fair-Trade-Landkreis besonders dem Umweltschutz verpflichtet fühle. Als dringlichstes Ziel sehe er in diesem Bereich die deutliche Reduktion des CO2-Ausstoßes. Entsprechende Maßnahmen seien im Integrierten Klimaschutzkonzept festgelegt worden. Für die Umsetzung sei bereits seit Herbst 2010 die Klimaschutzagentur Weserbergland federführend aktiv. Die Energiekonzepte der Fachleute für Klimaschutz seien gefragt, nicht nur in Hameln-Pyrmont, sondern weit über die Grenzen des Landkreises hinaus. Jüngst konnte die Klimaschutzagentur den Landkreis Holzminden als weiteren Gesellschafter hinzugewinnen.

Hamelns Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann betitelte Hameln gar als Umwelthauptstadt – zumindest für eine Woche. Die Umwelttage Weserbergland 2014 würden der Rattenfängerstadt vorübergehend einen solchen Titel zugestehen.

Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland, freute sich über die Vielfalt der Präsentationen im Rahmen des Tages der Umwelt. Dieser sei ein weiterer Schritt bei der „Klimaschutz-Offensive unserer Region“. Anschließend lud er zum Rundgang über die Ausstellungsfläche mit Umweltminister Wenzel. Dieser machte sich beim Informationsparcours nicht nur schlau rund um Aktivitäten und Netzwerk der Umweltregion Hameln-Pyrmont, sondern begrüßte auch Ehrengäste wie den „Jugend forscht“-Gewinner Philipp Sinnewe aus dem saarländischen Tholey. Der Teenager baute mit einfachen Bauteilen, viel Fantasie und Geschick ein Kettcar zu einem umweltfreundlichen Solarmobil um und war damit unter anderem schon bei Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast.

Ein weiterer prominenter Gast am Tag der Umwelt war Greg Perrineau, Bandleader von „Joyful Noise“, der zahlreiche gute Noten im Gepäck hatte und das Programm musikalisch umrahmte. Der inklusive und multikulturelle Chor mit dem ehemaligen Frontsänger der 70er-Jahre Erfolgsband "Eruption" an der Spitze stand Symbol für ein großes Anliegen des Tages der Umwelt: das selbstverständliche Miteinander in der Gesellschaft. Im wahrsten Sinne des Wortes bewegend betonte dies auch die inklusive Kindertanzgruppe des Tanzstudios „Bellabina“.

Neben den zahlreichen Umweltverbänden und –vereinen, den Fachabteilungen der Stadt Hameln und des Landkreises Hameln-Pyrmont, Fahrradanbietern, kommunalen Projekten, der Jugendinitiative „kliMotion“ prägten rollende Solarneuheiten am elektroma-Stand, das Kinderkarussell ohne Strom, Torwandschießen für den guten Zweck, die Auftritte des Zirkus Gerhardi im Sinne des Umweltschutzes und zahlreiche Bio-Schmankerl für den Gaumen den Tag der Umwelt.

 

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk