Solar-Check - die Kampagne

Die Klimaschutzagentur Weserbergland erweitert ihr Beratungsangebot: Die Solar-Check-Kampagne ist ein gemeinschaftliches Projekt mit der neu gegründeten Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN), in deren Rahmen sich Hausbesitzer kostenlos und neutral über die Möglichkeit zur Nutzung der Sonnenenergie beraten lassen können.

Ab Oktober wird der Landkreis Hameln-Pyrmont zum Modellgebiet für die Solar-Initiative. Für 2015 ist eine Ausweitung in den Landkreis Holzminden geplant.

 

Zur Durchführung der Solar-Checks sucht die Klimaschutzagentur Energieberater und Solartechnik-Fachleute, die interessierte Hausbesitzer auf Honorarbasis vor Ort beraten. Interessenten können nähere Informationen sowie die Ausschreibungsunterlagen auf der Homepage der Klimaschutzagentur Weserbergland (www.klimaschutzagentur.org) einsehen. Die Bewerbungsfrist endet am 25. August.

 

„Der Einbau einer Solaranlage ist eine Versicherung gegen immer weiter steigende Energiekosten, denn die Sonne schickt keine Rechnung“, betont Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland. Bis zu 60 Prozent des Energiebedarfs für das Warmwasser können von einer Solarwärmeanlage produziert werden. Oftmals lässt sich ebenfalls ein Anteil des Wärmebedarfs für die Heizung über die Solartechnik decken.

 

Auch der Einbau von Photovoltaikanlagen ist trotz gesunkener Förderung immer noch sinnvoll. Entscheidend dabei ist, dass ein möglichst großer Teil des produzierten Stroms auch selber genutzt wird. „Im Zuge der Beratungsaktion sollen Hausbesitzer darüber informiert werden, ob und in welchem Umfang ihr Gebäude für die Installation von Solaranlagen geeignet ist und was das am Ende bringt“, sagt Tobias Timm. Die neutralen Energieberater der Klimaschutzagentur thematisieren in diesem Zusammenhang vor Ort Möglichkeiten der solaren Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung sowie der solaren Stromerzeugung (Photovoltaik). Dabei erfolgt eine Bewertung der Eignungskriterien wie zum Beispiel der Beschaffenheit des Daches. Außerdem werden der individuelle Strom- und Wärmeverbrauch sowie die Anschlussmöglichkeiten an die Heizungsanlage geprüft. Timm: " Mit umfangreichen Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten und Fördermittel ausgestattet, sind die Auftraggeber eines Solar-Checks dann bestens gegen steigende Energiekosten gewappnet und leisten außerdem einen Beitrag zum Klimaschutz."

 

Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen fungiert in Sachen Klimaschutz als Schnittstelle zwischen Land, Kommunen, Verbänden und Unternehmen und arbeitet mit den kommunalen Klimaschutzagenturen zusammen.

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk