Hameln hat neue Klima-Botschafter

„Jetzt retten wir Kinder die Welt“ – mit einem spannenden Vortrag startete am vergangenen Dienstag die „Plant for the Planet“-Akademie an Hamelner Gymnasien. In Kooperation mit der Klimaschutzagentur Weserbergland initiierte das hiesige „KliMotion“-Team den spannenden und unterhaltsamen Seminartag, der mit einer Qualifizierung zum „Botschafter für Klimagerechtigkeit“ ausklingen sollte.

60 Schüler zwischen neun und zwölf Jahren aus der Region hatten sich zu dem Aktionstag angemeldet und waren mit Elan dabei bei der „Ausbildung“ in Sachen „Wandel beim Klimawandel“. Jugendliche der hiesigen „KliMotion“-Gruppe, der niedersächsischen Jugendorganisation mit großer Netzwerk-Aktivität rund um den Klimaschutz, gestalteten das interessante Aktionsprogramm und vermittelten wichtiges Wissen. Unterstützt wurde die "Plant for the Planet"-Akademie von der Stadt Hameln, der BioenergieRegion Weserbergland plus, den Stadtwerken Hameln, der Firma Neudorff sowie der Volksbank Hameln-Stadthagen.

Zum Auftakt im Albert-Einstein-Gymnasium in Hameln standen kleine Spiele zum Kennenlernen auf dem Programm, bevor man, aufgeteilt in drei Gruppen, zu einer Waldführung durch das Stadtforstamt Hameln aufbrach. In attraktiver Naturkulisse wurde den Kids der Zusammenhang zwischen CO2-Ausstoß und gefährdeter Waldgesundheit erklärt. Und auch gleich eine Variante fürs gesunde Klima-Konzept geboten: Pflanzen für den Planeten, „Plant fort he Planet“ eben.

Bäume nehmen - wie andere Pflanzen auch - Kohlendioxid aus der Luft auf und wandeln dieses mit Hilfe von Sonnenenergie und Wasser zunächst in Glucose, also Kohlenhydrate um, welche für die Bildung von Biomasse und letztendlich für das Wachstum von Pflanzen benötigt werden. Außerdem wird bei diesem Prozess Sauerstoff produziert, der für die Bildung der schützenden Ozonschicht und für alle Geschöpfe überlebenswichtig ist. Damit wirken Bäume auch dem Treibhauseffekt entgegen. Eine Tonne Holz (trocken) hat 1,8 Tonnen CO2 gespeichert. Ein Kubikmeter Holz enthält in Abhängigkeit von Holzfeuchte und Holzart zirka 0,25 Tonnen Kohlenstoff. Damit werden zirka 0,925 Tonnen CO2 gebunden. 

Nach einem ausgedehnten Picknick mit Bio-Obst und Gebäck im Hamelner Stadtwald und Waldspielen ging es mit Bussen zum Viktoria-Luise-Gymnasium. Beim Nachmittagsprogramm wurden spielerisch und anschaulich Klima-Thesen verdeutlicht. So konnten die angehenden Botschafter für Klimagerechtigkeit zum Beispiel das Bewusstsein für die Verteilung der CO2-Emissionen sowie die Auswirkungen des CO2-Austoßes auf die Umwelt und die Weltbevölkerung entwickeln. Anhand einer Weltkarte sollten die Mädchen und Jungen die prozentuale Verteilung der Weltbevölkerung, das dazugehörige Durchschnittseinkommen und den Co2-Ausstoß einschätzen. Die Auflösung führte zu einer regen Diskussion über das Ungleichgewicht der Emissionen.

Die heutigen und zukünftigen Folgen des Klimawandels wie Überschwemmungen, Nahrungsmittelknappheit, Wüstenbildung, Klima-Flüchtlinge – sie standen ebenfalls im Mittelpunkt der Diskussionen. Die Kids waren sich einig: „Lösungen für die Zukunft müssen her“, Pflanzaktionen für den Klimaschutz sollten verstärkt geplant werden.

Um diese Botschaft an Altersgenossen deutlich und kompetent weitergeben zu können, erhielten die Akademie-Teilnehmer in Gruppen das Handwerkszeug zum Botschafter für Klimagerechtigkeit. Dafür stand ein spielerisches Rhetorik-Training auf der Agenda, wurden die Möglichkeiten des Klimaschutzes erörtert. Ob umweltbewusste Ernährung, erneuerbare Energien, energiefreundliche Mobilität oder Biogas – Fachleute unter anderem von den Stadtwerken Hameln und der Bioenergieregion Weserbergland plus erklärten Fakten und Hintergründe. Außerdem gab’s Tipps zur Pressearbeit.

Mit den vielen Eindrücken und den brandaktuellen Fakten gingen die Kids in die Abendveranstaltung, bei der sie Eltern, Freunden und Vertretern der Politik ihre neu erworbenen Kenntnisse vorstellten. Krönender Abschluss war die offizielle Qualifikation: SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller überreichte die Urkunden an die engagierten Jungen und Mädchen, die jetzt zum großen Kreis der mehr als 200 Botschafter für Klimagerechtigkeit zählen, den die „KliMotion“-Gruppe  in Hameln ausgebildetet hat. 

 

 

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk