Positionspapier: Wärmedämmung macht Sinn

Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) hat gemeinsam mit vier weiteren Institutionen ein Positionspapier zum Thema Wärmedämmung veröffentlicht.Experten des Fraunhofer-Institut für Bauphysik, des Energieinstituts Voralberg, des Karlsruher Instituts für Technologie und ebök – Planung und Entwicklung GmbH - haben gemeinsam mit der KEA das Werk zum Sinn der energetischen Sanierungsmaßnahme veröffentlicht. Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland, lobt das ausführliche Schriftwerk und bezeichnet dieses als neutralen Ratgeber rund um das Thema "Wärmedämmung".

Zentrale Aussage der fünf Institutionen ist, dass die energetische Modernisierung – vorrangig die Wärmedämmung – wesentlich zur Energiewende beitragen könnte. In Deutschland entfallen über 40 Prozent des Verbrauches fossiler Brennstoffe auf das Beheizen von Wohnraum. In diesem Bereich liegt nach Meinung der Fachleute das größte Einsparpotenzial. Bis zu 60 Prozent der Energiemenge und damit der dafür benötigten Ressourcen ließen sich durch fachgerechte Fassadendämmung von Häusern einsparen. Mit fundierten Argumenten entgegnen die Autoren des Positionspapiers den Vorurteilen gegenüber Wärmedämmung rund um Ineffektivität und optischen Einbußen. Vielmehr bewerten sie die gelungene Wärmedämmung als aktiven Beitrag zum Umweltschutz, der ohne Komforteinbußen geleistet werden kann.

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk