BAFA fördert LED-Beleuchtungssysteme für Unternehmen

Bereits seit Oktober 2012 fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) die Einführung von hocheffizienten branchenübergreifend genutzten Technologien in kleinen und mittleren Unternehmen sowie im deutschen Mittelstand. Für mehr als 900 Anträge wurden im ersten Jahr Zuwendungen in Höhe von insgesamt 9,4 Millionen Euro bewilligt.

Der Präsident des BAFA, Dr. Arnold Wallraff, zieht eine positive Zwischenbilanz: „Die Förderung des Einsatzes für hocheffiziente Querschnittstechnologien erfreut sich zunehmender Beliebtheit. In vielen kleinen und mittleren Unternehmen kommen nach wie vor Technologien mit hohem Energieverbrauch zum Einsatz. Der direkte Zuschuss vom BAFA kann den Anreiz setzen, in energieeffiziente Technologien zu investieren.“

Laut BAFA gibt es im Bereich der Beleuchtung noch erhebliche Effizienzpotenziale bestehen. Seit dem 1. Januar 2014 wird daher für ein Jahr befristet die Möglichkeit geschaffen, Investitionen in die Umrüstung von Beleuchtungssystemen auf stromsparende LED-Technik als Einzelmaßnahme zu fördern. Auch Projekte der tageslichtabhängigen Steuerung und Regelung können als Einzelmaßnahme gefördert werden (begrenzt auf das Jahr 2014). Die Mindest-Investitionssumme wurde auf 2.000 Euro verringert, um den Anreiz für Investitionen auch bei kleinen Unternehmen zu erhöhen.

Die Inanspruchnahme von zinsvergünstigten Darlehen (KfW oder Landesbanken) ist ab Januar 2014 erlaubt, sofern die Summe aus Krediten, Zuschüssen oder Zulagen die Summe der Aufwendungen nicht übersteigt. Dr. Wallraff: „Mit einer Erneuerung des Beleuchtungssystems sind enorme Energieeinsparungen von bis zu 70 Prozent zu erzielen. Da die Förderung der Investition in LED-Technik zeitlich auf das Jahr 2014 begrenzt ist, gilt die klare Aufforderung an die Wirtschaft, jetzt in energieeffiziente Beleuchtungssysteme zu investieren.“

Als Einzelmaßnahmen wurden bisher vor allem Investitionen in Druckluftanlagen gefördert. Hier werden ab 2014 die Effizienzkriterien über eine Leistungskomponente so ausgestaltet, dass kleinere Kompressoren leichter bezuschusst werden können. Für die Restfinanzierung der Investition können zudem ab 2014 zinsvergünstigte Kredite der KfW oder der Landesbanken in Anspruch genommen werden.

Die Möglichkeit zur Förderung von Anlagen zur Kälteerzeugung im Rahmen des Querschnittstechnologie-Programms wird dagegen zukünftig entfallen. Eine Förderung von Anlagen zur Kälteerzeugung ist jedoch weiterhin über das Förderprogramm „Gewerbliche Klima- und Kälteanlagen“ möglich.

Die Experten der Klimaschutzagentur geben wertvolle Hinweise zur Ausschöpfung des Förderprogramms. Telefonische Terminvereinbarungen: unter 05151/9578812.

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk