Thermografie-Check: Zuschuss von der Stadt Hameln

"Thermografie-Check Hameln 2014": Die Stadt Hameln hat eine besondere Klimaschutzaktion gestartet. Immobilienbesitzer können sich jetzt um eine vergünstigte thermografische Messung bewerben. Außerdem gibt die Stadt einen Zuschuss dazu.

Durch den Eisatz der Infrarot-Kamera im Gebäude können „Wärmebrücken“ sichtbar gemacht werden. Möglich ist diese Aktion durch die Kooperation mit dem Energieberater Christian Rösemeier vom Energiebüro "q50" in Hessisch Oldendorf, der für die Stadt Hameln im Rahmen der Aktion Technik und Know-how zur Verfügung stellt.

Ziel des "Thermografie-Checks Hameln 2014": Immobilienbesitzer für das Thema energetische Optimierung zu sensibilisieren und zu demonstrieren, an welchen Stellen am Gebäude tatsächlich Wärmeverluste entstehen.

Unprofessionell gedämmte Häuser belasten durch hohe CO2-Emissionen die Umwelt und den Geldbeutel der Gebäudeeigentümer. Durch die thermografische Messung können die energetischen Schwachstellen herauskristallisiert werden.

Der vergünstigste Thermografie-Check kostet 299 Euro. Die Maßnahmen zur Erstellung des Gutachtens beinhalten zwei Außen- und zwei Innenmessungen mit Erläuterungen. Noch ein zusätzliches Plus: Die Stadt Hameln beteiligt sich mit einem Zuschuss in Höhe von 150 Euro pro Gutachten im Rahmen ihrer Klimaschutzinitiative.

Die Förderung ist zeitlich und finanziell begrenzt. Per Bewerbungsbogen können sich interessierte Hausbesitzer bis zum 28. Februar  bei der Stadt Hameln melden. Für thermografische Messungen müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Die Ortstermine können nur bei bestimmten Witterungsverhältnissen erfolgen und sind derzeit geplant von Ende Februar bis Mitte März. Eine Auswertungsveranstaltung für alle Teilnehmer rundet die Aktion ab. Anhand von Beispielen werden Messergebnisse erläutert, Tipps und Informationen vermittelt - und natürlich haben alle Teilnehmer Gelegenheit, ihre konkreten Fragen an die Energie-Experten zu richten. Der Termin für die Veranstaltung wird noch bekannt gegeben.

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk