PrimaKlima Weserbergland plus - die Gewinner stehen fest

„PrimaKlima Weserbergland plus“ - unter diesem Motto starteten im Frühjahr die BioenergieRegion Weserbergland plus und die Klimaschutzagentur Weserbergland einen Schulwettbewerb. „Alle 15 eingereichten Beiträge waren so kreativ und abwechslungsreich gestaltet, dass es der Jury schwer fiel, die Gewinner festzulegen“, verrät Hans-Jürgen Hesse, Projektleiter BioenergieRegion bei der Weserbergland AG. Auf dem Energie-Erlebnistag auf dem Gelände der Hamelner Stadtwerke wurden das Geheimnis gelüftet und die Gewinner bekanntgegeben. Jedes Projekt wurde am Stand der BioenergieRegion Weserbergland plus auf dem Freigelände der GWS Stadtwerke Hameln vorgestellt. Vom Poster über Videos bis hin zum Prototypen sorgten unterschiedliche Darstellungsformen für ein interessantes Besuchserlebnis.

Hans-Jürgen Hesse und Tobias Timm, Geschäftsführer Klimaschutzagentur Weserbergland, hießen jeden der rund 120 Besucher in der Kantine der Stadtwerke willkommen. Für alle vier Landkreise (Hameln-Pyrmont, Holzminden, Nienburg/Weser und Schaumburg) war ein erster Preisträger ermittelt worden, der mit 800 Euro belohnt wurde. Alle übrigen Beiträge zeichnete die Jury mit dem 2. Platz aus, der jeweils 300 Euro mit sich brachte. Die 6. Klasse der KGS Salzhemmendorf erhielt für ihr Projekt„Der Wald kommt in die Schule“ einen Sonderpreis in Höhe von 200 Euro. Der kreativ gestaltete Trickfilm ist ein humorvoller kleiner Krimi, der zeigt, was passieren kann, wenn sich die Machtverhältnisse umdrehen und die Natur die Kontrolle über eine Schule gewinnt.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont gewann die Lokalgruppe der Jugendinitiative KliMotion mit ihrem Projekt „Plant-for-the-Planet Akademie 2013“ den 1. Preis. Im Rahmen des schulübergreifenden Projekts des Viktoria-Luise-und des Albert-Einstein-Gymnasiums werden Schüler zu Botschaftern der Klimagerechtigkeit ausgebildet. Unter dem Signum KliMotion „Heute und nicht morgen“ beteiligt sich die Projektgruppe an der globalen Aktion, Bäume zu pflanzen gegen den Klimawandel. Auf diese Weise wird ein einfacher, aber effektiver Beitrag zum Klimaschutz geleistet.

Im Landkreis Holzminden wurde der Beitrag der Georg-von-Langen-Schule, Berufsbildenden Schulen Holzminden mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Mit ihrer kreativen Idee eines Thermogenerators, der ungenutzte Wärmeenergie in elektrische Energie umwandelt, zählten die Jugendlichen auch auf der Ideen Expo im August 2013 in Hannover zu den Gewinnern.

Die Grundschule Am Sonnenbrink in Stadthagen erhielt mit ihrem Beitrag „Die lange Reise unseres Frühstücks“ den 1. Preis im Landkreis Schaumburg. Erstmals war an der Grundschule bereits in der 2. Klasse ein umweltrelevantes Projekt zu Klimaschutz und Mobilität durchgeführt worden. Die „Spezirunde“ ist die jüngste Teilnehmergruppe des Wettbewerbes. Das Schulfrühstück steht im Mittelpunkt einer systematischen Erkundungstour von der Herkunft unserer alltäglichen Nahrungsmittel bis hin zum Verbraucher. Durch eigenes Erkunden wird dabei leicht verständlich Einfluss und Bedeutung des „Verbraucherverhaltens“ für Umwelt und Klima vermittelt.

„Schüler unterrichten Schüler: Solarmobile der BBS Nienburg besuchen Schulen der Region“ lautet der Projektname der Berufsbildenden Schulen des Lankreises Nienburg, die sich ebenfalls über einen 1. Platz freuen konnten. Schülergruppen des ersten Ausbildungsjahres besuchen mit diversen „Solarmobilen“ andere Schulen des Landkreises Nienburg, um dort Lehrer und Schüler ganz praxisnah an das Thema Elektromobilität heranzuführen. Durch diese als ausgelagerter Unterricht der Berufsschulklassen organisierten Infofahrten werden Engagement und Weiterbildung an den besuchten Schulen nachhaltig gefördert. Gerade der Wissenstransfer von Schüler zu Schüler sorgt für eine gute Akzeptanz der Initiative.

Der Wettbewerb wurde mit Partnern zeitgleich in allen Landkreisen der Regionalen Entwicklungskooperation (Hameln-Pyrmont, Holzminden, Nienburg/Weser und Schaumburg) durchgeführt. Alle Schulen in diesen Landkreisen waren aufgerufen, sich mit neuen Ideen und Projekten rund um das Thema Klimaschutz bis zum 23. August am Wettbewerb zu beteiligen.

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk