Elektroauto im Test - auf klimafreundlichem Kurs

Das Elektrofahrzeug, ein Peugeot iON, stellt der regionale Netzbetreiber Westfalen Weser Energie für den Test zur Verfügung. „Wir haben vor vier Jahren ein großes Projekt gestartet, um die Elektromobilität in die Region zu tragen“, so Peter Grote, Kommunalbetreuer Westfalen Weser Energie, der auch das Fahrzeug an Tobias Timm übergab. „Vier E-Fahrzeuge haben wir angeschafft und an Kommunen in unserem Netzgebiet verliehen. Wir freuen uns, dass mit der Klimaschutzagentur Weserbergland weitere Nutzungsmöglichkeiten der Elektrofahrzeuge getestet werden“, führt Grote das Projekt aus.   

Durch seine Größe eignet sich der Peugeot iON hervorragend für den Stadt- und Ortsverkehr und ist mit einer Reichweite von bis zu 120 Kilometern durchaus aber auch für längere Fahrten einsetzbar. Die installierten Lithium-Polymer-Akkus, eine leistungsstärkere und zugleich Weiterentwicklung der Lithium-Ionen-Batterien, sind mit 6 kW Ladeleistung in sechs Stunden aufgeladen. Gegenüber herkömmlichen Antriebssystemen bieten Elektrofahrzeuge erhebliche Vorteile. So bietet die neue Generation von Elektrofahrzeugen die große Chance, die Innenstädte von Abgasen und Feinstaub zu entlasten.

 

Das Auftanken des Fahrzeugs nachts, in der Zeit, in der insgesamt weniger Energie verbraucht wird, verdeutlicht zudem die Wirtschaftlichkeit der Elektromobilität. „Je mehr in Zukunft die regenerativen Energien für die Stromerzeugung zum Einsatz kommen, desto positiver stellt sich auch die Öko-Bilanz der Elektrofahrzeuge dar“, betont Timm.       

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk