Lesen und bewegen – Schauspielerin Tina Ruland liest in Hameln aus bedeutendem Umweltbuch

Klimaschutz und Kultur: eine hervorragende Kombination. Erst recht, wenn eine preisgekrönte Schauspielerin aus einem der Umweltschutz-Bücher unserer Zeit vorliest. Schauspielerin Tina Ruland, ihres Zeichens ebenfalls überzeugte Umweltaktivistin, präsentiert am Mittwoch, 21. August, in Hameln Texte aus dem Buch, das in den USA und vielen Ländern Europas breite ökologische Bewegungen ausgelöst hat. In seinem Werk „Das letzte Kind im Wald“ beschreibt der US-Autor Richard Louv, warum die Natur für den Menschen eine unvergleichliche Bedeutung hat und warum Kinder diese für ihre gesunde Entwicklung brauchen. Veranstaltungskulisse ist der Bankettsaal des Hotel-Restaurants „Klütturm“, der einen atemberaubenden Blick bietet auf Bilderbuch-Landschaft. Veranstalter der Lesung sind die Klimaschutzagentur Weserbergland und die BioenergieRegion Weserbergland plus. Der Eintritt ist frei.

„Wir bauen auf die Empfehlung des bundesdeutschen BUND-Vorsitzenden Dr. Hubert Weiger und wollen das ausgezeichnete Werk im Rahmen unserer Informationsveranstaltungen in den Fokus stellen“, erklärt Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur. Weiger bewertete die Recherchesammlung des Journalisten Louv als „ungeheuer wichtiges Buch“. Kinder in der Natur sind heutzutage eine fast aussterbende Spezies. Die Folgen sind ihre Fluchten in virtuelle Welten, Hyperaktivität, Gewalt, Sucht sowie eine wachsende Gleichgültigkeit gegenüber Natur und Umwelt.

 

In seinem Buch stützt sich Richard Louv auf zahlreiche Interviews und Gespräche, die er mit Wissenschaftlern, Eltern, Kindern, Lehrern und Pionieren der Umweltbewegung geführt hat. Liest man ihre Erfahrungen und Erzählungen, tritt viel Überraschendes zutage und es zieht den Leser wie magisch nach draußen – zurück in die Natur.

 

Hans-Jürgen Hesse von der BioenergieRegion Weserbergland plus sieht die Ausführungen des US-Schriftstellers auch als Motivation, den Einsatz von Bioenergie zu fördern und durch die Einbindung der Bevölkerung vor Ort einen wichtigen Beitrag zur Energiewende in der Region zu leisten.

Viele konkrete Vorschläge für Eltern, Schulen und Kommunen finden sich in dem Buch, aus dem die bekannte Film- und Fernsehschauspielerin Tina Ruland auf dem Klüt vorliest. Die mit dem Bambi ausgezeichnete Künstlerin hat sich bereits vielfach für den Umweltschutz engagiert, unter anderem für die Umweltorganisation One Earth – One Ocean,die sich die Reinigung der globalen Gewässer vom Plastikmüll auf ihre Fahnengeschrieben hat, sowie für die Tierschutzorganisation Peta.

 

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Einlass ist bereits ab 18.30 Uhr – untermalt von den Violinenklängen der Künstlerin Sabine Krauthäuser. Der Eintritt ist frei. Spenden im Rahmen der Umwelt-Charity-Lesung fließen in Umweltschutzprojekte der Region. 

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk