Klimaschutzmanager des Landkreises ergänzt Team der Klimaschutzagentur

Der Landkreis Hameln-Pyrmont will das Energiemanagement innerhalb der kommunalen Einrichtungen verstärken. Deshalb bewarb sich die Verwaltung um Fördergelder für einen Klimaschutzmanager beim Bund. Berlin gab jetzt grünes Licht: Der Klimaschutzmanager des Landkreises hat bereits seine Arbeit aufgenommen. Dorian Maerten hat seinen Arbeitsplatz in der Klimaschutzagentur Weserbergland, da die neutrale Beratungsinstanz im Auftrag des Landkreises den Aufbau des Energiemanagements weiter voranbringen soll.

Der Bachelor of Engineering soll vor allem kommunale Klimaschutzprojekte – wie beispielsweise die Erstellung von Energiekonzepten für Gebäude – entwickeln. Die Basis dafür bildet das Kommunale Energiemanagement, das derzeit in einigen Städten und Gemeinden des Landkreises von der Klimaschutzagentur Weserbergland aufgebaut wird. Maerten verstärkt die Kompetenzen der gemeinnützigen GmbH. Und er fungiert als Bindeglied zwischen Landkreis und Klimaschutzagentur.

 

Schon während seines Studiums an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe mit dem Schwerpunkt „Klima und Energie“ war der zertifizierte Vor-Ort-Energieberater für die Klimaschutzagentur Weserbergland als studentische Hilfskraft tätig. Seine studienbegleitende Bachelorarbeit behandelte die energetische Sanierung der Jugendbegegnungsstätte Naturfreundehaus Lauenstein.

 

Maerten begleitet bereits begonnene Maßnahmen im Rahmen des Kommunalen Energiemanagements , erstellt aber ebenso neue Projekte. „Das integrierte Klimaschutzkonzept des Landkreises Hameln-Pyrmont gibt uns ein wichtiges Instrument an die Hand, um bestehende Potenziale weiter auszubauen und zielgerichtete Maßnahmen einzuleiten “, betont der Ingenieur. Die Schwachstellenanalyse sowie ein Verbrauchscontrolling der kommunalen Liegenschaften und die Entwicklung geeigneter Sanierungskonzepte sei dabei der erste Schritt, um auf kommunaler Ebene Energie zu sparen und den CO2-Ausstoß zu reduzieren.

 

Außerdem ergänzt der Fachmann mit seinem Know-how das Angebot an Energieberatungen für Privatleute. „Das Potenzial im privaten Sektor sei durch den großen unsanierten Gebäudebestand und unzähliger alter Heizungsanlagen immens“, erklärt er. 

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk