Geschäftsführer der Klimaschutzagentur referiert vor schottischem Parlament

Die schottische Regierung sucht Fachleute zum Thema „Nachhaltiges Bauen“ – und wurde in Hameln fündig: Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland, hat sich bereits europaweit einen Namen als Experte gemacht. Vor dem schottischen Parlament wird er darum auch am 21. Juni zum Thema „Umweltfreundliches Bauen“ referieren. Insbesondere geht es in seinem Vortrag  um „Planungs- und Bauausführungsprozesse, die auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind“. Schon jetzt wird Timm bescheinigt, dass seine „Tipps und Ratschläge der schottischen Regierung sehr nützlich sein werden“.

Auf der Holyroods Sustainable Housing Konferenz am 21. Juni wird die schottische Regierung über nachhaltiges Bauen und energetische Sanierungsmaßnahmen debattieren. Als Grundlage dienen Informationen unter anderem des Experten, Diplom-Ingenieur Tobias Timm. Der Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland wird übrigens auch über die Erfolgskampagne „Mach Dein Haus fit“ im Landkreis Hameln-Pyrmont berichten. „ Mit energetischer Sanierung Kosten sparen und Komfort gewinnen“ lautete eine der Schlagzeilen der Informationsoffensive. „Thermische Sanierungen könnten den Wärmebedarf bestehender Gebäude bis zu 70 Prozent  reduzieren“, betont  Timm. Die Gebäudehülle eines einzelnen Hauses durch energetische Sanierungsmaßnahmen aufwerten und  die Technik auf den neuesten Stand bringen  – das ist eine der Formeln zur Erreichung des Niedrigenergiehaus-Standards für betagte Immobilien.

 

Wie hat die schottische Regierung Tobias Timm als Fachmann gefunden? Der Kontakt lief über die renommierte London School of Economics and Political Science, abgekürzt LSE, eine der weltweit führenden Universitäten in den Rechts-, Wirtschafts-, und Sozialwissenschaften. Der Diplom-Ingenieur hatte bereits mehrfach für das College referiert. 42 aktuelle oder ehemalige Staatsoberhäupter und Regierungschefs, wovon 8 sich im Moment im Amt befinden, haben an der LSE studiert. Die Zeitung The Guardian bescheinigt der LSE „mehr Einfluss auf die derzeitige politische Welt als jede andere Hochschule auf der Erde“. Das hohe wissenschaftliche Renommee zeigt sich in den bislang 12 an Absolventen oder Professoren der LSE verliehenen Wirtschaftsnobelpreisen. 

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk