Im Frühjahr und Sommer ist's Zeit für den Heizungscheck

"Jetzt ist die beste Zeit für einen Heizungscheck." Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland, weist auf die Effizienz präventiver Kontrollen rund um die Heizungsanlage hin. Weil im Frühjahr und Sommer nicht oder wenn nur gering geheizt werde, sei das Abschalten der Anlagen ohne Probleme möglich. Wollten Immobilienbesitzer beispielsweise ihre Heizungsanlage durch einen hydraulischen Abgleich optimal einstellen lassen, sollten sie jetzt aktiv werden. Im Rahmen der Kampagne „Meine Heizung kann mehr“ wird für die frühzeitige Überprüfung der Heizgeräte geworben. Die Klimaschutzagentur Weserbergland ist Projektpartner der Kampagne, die vom Bundesumweltministerium gefördert und von der Verbraucherzentrale Energieberatung unterstützt wird.

„Mit dem Geheimtipp hydraulischer Abgleich können sich Hauseigentümer für die kommende Heizsaison wappnen. Unser Tipp: Fragen Sie frühzeitig an, da die Handwerker häufig auf Wochen ausgebucht sind,“ empfiehlt Tanja Loitz, Geschäftsführerin der gemeinnützigen co2online GmbH. Mit einem hydraulischen Abgleich werden im Schnitt jährlich 110 Euro Heizkosten in einem Einfamilienhaus eingespart. Wird dazu eine effiziente Heizungspumpe eingebaut, können zusätzlich Stromkosten zwischen 75 und 100 Euro pro Jahr vermieden werden.

 

Mit dem Online-Ratgeber „WärmeCheck“ auf www.meine-heizung.de können Hauseigentümer in wenigen Minuten herausfinden, wie schnell sich ein hydraulischer Abgleich rechnet. Bei einer Heizungsoptimierung durch einen hydraulischen Abgleich werden die verschiedenen Komponenten der Heizanlage – vom Heizkessel über die Pumpe bis zu den Thermostatventilen – richtig eingestellt und auf den Gebäudebedarf abgestimmt. Dabei reguliert ein Fachmann für jeden einzelnen Heizkörper die Menge an Heizwasser so, dass zu jedem Heizkörper nur die tatsächlich erforderliche Wärme transportiert wird. Das reduziert den Energieverbrauch und erhöht den Wohnkomfort, weil lästige Strömungsgeräusche verschwinden.

 

Den passenden Handwerker für den hydraulischen Abgleich finden Hauseigentümer unter der Rubrik "Energie-Profis" auf der Homepage der Klimaschutzagentur Weserbergland (www.klimaschutzagentur.org).

 

Nutzer von Brennwertkesseln profitieren besonders von einem hydraulischen Abgleich, weil die optimale Einstellung der Heizungsanlage nötig ist, um das technische Potenzial der Brennwertkessel voll auszuschöpfen. Nur in einer hydraulisch abgeglichenen Heizungsanlage strömt das Heizungswasser langsam genug durch die Rohre und kann sich entsprechend abkühlen. Und je kühler das Heizwasser von den Heizkörpern in den Kessel zurückfließt, desto besser kühlt es dort die heißen Abgase und fördert den energiesparenden Brennwerteffekt.

 

Die Kosten für einen hydraulischen Abgleich hängen vom Zustand der Heizung ab, liegen aber meist zwischen 400 und 1.000 Euro, weshalb sich die Maßnahme im Schnitt bereits nach dreieinhalb bis sechs Jahren rechnet. Bislang sind nur etwa 85 Prozent der Heizungen in Deutschland optimal eingestellt. Wäre dies flächendeckend der Fall, ließen sich jedes Jahr bundesweit Energiekosten in Höhe von 1,6 Milliarden Euro sparen. 

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk