Energiecheck Hameln-Pyrmont: BUND zieht Bilanz

Der BUND Hameln-Pyrmont hatte zur Bilanzierung des Energiechecks Hameln-Pyrmont eingeladen - und zahlreiche Vertreter aus Verwaltung, Politik, der Stadtwerke Hameln, Klimaschutzagentur Weserbergland, mehreren Verbänden und interessierte Bürger waren gekommen, um sich die Projektanalyse vorstellen zu lassen. BUND-Energieberater Thomas Kuper zog im Energietreff der Stadtwerke ein positives Resümee und verabschiedete sich gleichzeitig aus seinem Amt, das aufgrund der befristeten Aktionslaufzeit gestrichen wird. Der BUND-Energieberater zeigte ein erstaunliches Ergebnis: "Energieeinsparmöglichkeiten ergaben sich zwischen 300 und etwa 9000 KWh/a, das entspricht etwa 75 bis über 2000 Euro im Jahr."

Als prominenter Gast konnte Mathias Krümmel vom BUND Berlin gewonnen werden. Der Fachmann betonte in seiner Rede, dass in der Bundeshauptstadt bereits seit 30 Jahren Energieberatung für private Haushalte auf der Agenda des BUND stehe. "Aber der Beratungsaufwand ist heutzutage natürlich um einiges höher." Die Verbraucher seien durch die Medienvielfalt schon über die üblichen Standards aufgeklärt, deshalb spiele das individuelle, maßgeschneiderte Konzept eine große Rolle. Zudem sei es wichtig, sich auf die einzelnen Menschen einzustellen. Für eine nachhaltige Kommunikation plädiert Krümmel, soll sich in punkto privater Energieverbrauch wirklich etwas ändern. "Die Verbraucher wollen die Menschen, die sie zuhause besuchen, die sich die energetischen Verhältnisse vor Ort in ihrer Wohnung anschauen, schon gern auch mal am Info-Stand kennen lernen", betont der Berliner BUND-Experte. Und ergänzt: "Deshalb werben wir mit Gesichtern. Unterschiedlichste Berater gehören zu unserem Mitarbeiterstamm. Insgesamt werden bei uns 14 verschiedene Sprachen gesprochen."

 

Auf solch große multikulturelle Vielfalt muss sich Thomas Kuper vom hiesigen BUND zwar nicht einstellen. Doch auch ihm ist die individuelle Betreuung der Energiecheck-Interessenten sehr wichtig. Wen wundert's, schließlich hat Kuper die Philosophie des Berliner Umweltverbandes bei seiner Ausbildung in der Bundeshauptstadt mit auf den Weg bekommen.

 

Eine Philosophie, die der Hamelner Energieberater auch bei der gemeinsamen Aktion mit der Klimaschutzagentur Weserbergland und den Stadtwerken Hameln beherzigt. Die Modellhaushalts-Kampagne unterstützt Immobilienbesitzer und Mieter bei ihrem Vorhaben, privat intelligent Energie einzusparen. Zehn Haushalte avancieren dadurch zu Vorreitern der Energiesparprofis im Landkreis. Für die Offensive erhalten sie Sachleistungen wie moderne Beleuchtungsmittel, Sparduschköpfe oder Steckerleisten in Höhe von durchschnittlich 300 Euro pro Haushalt. 71 Gespräche hat Kuper im Rahmen der Kampagne bereits geführt.

 

Weder große Investitionen noch bauliche Veränderungen werden im Rahmen der Kampagne in den Vordergrund gestellt. „Oft sind es die Kleinigkeiten, mit denen ohne nennenswerten Komfortverlust eine große Wirkung erzielt werden kann“ weiß der Energiefachmann vom BUND.

 

Der Energiecheck beinhaltet die individuelle Vor-Ort-Beratung. Ziel der Kampagne ist die detaillierte Auswertung der Energieeinsparpotenziale für jeden Haushalt. Mit der Klimaschutzagentur Weserbergland, den Stadtwerken Hameln und dem BUND sind die Stadt Hameln, der Landkreis, das JobCenter sowie die Paritäten mit im Boot.

 

Wer sich generell für das Thema „Energie sparen im Haushalt“ interessiert, meldet sich bei der Klimaschutzagentur Weserbergland, HefeHof 22, 31785 Hameln. Das Service-Telefon ist montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr und donnerstags sogar bis 19 Uhr besetzt (0 51 51 / 9 57 88 77). 

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk