PrimaKlima in der Schule

„PrimaKlima Weserbergland plus“. Unter diesem Motto initiieren der Landkreis Hameln-Pyrmont, die BioenergieRegion Weserbergland plus und die Klimaschutzagentur Weserbergland einen Schulwettbewerb.

Der offizielle Startschuss fand jetzt in der Grundschule in Rohrsen statt. Hans-Jürgen Hesse (Projektleiter BioenergieRegion Weserbergland plus) und Tobias Timm (Geschäftsführer Klimaschutzagentur Weserbergland) stellten die Kriterien des Schulwettbewerbs im Detail vor. Schulleiterin Birgit Albrecht und Tina Gottmann (Vertreterin des Umweltschutzteams) gaben außerdem einen Einblick in die bisherigen Projekte rund um das Thema Klimaschutz und kündigten an, dass die Grundschule Rohrsen mit einem besonderen Beitrag an dem Wettbewerb teilnehmen wird.

Im Zeichen der Energiewende sind das Engagement und die Kreativität von Jugendlichen besonders gefragt und wertvoll für unsere Zukunft. Erfahrungen haben bewiesen: Bis zu 15 Prozent Energieeinsparungen sind allein durch Verhaltensänderung der Nutzer und kleinere handwerkliche Maßnahmen erreichbar. Deshalb soll der bewusste Umgang mit Energie in Schulen gefördert werden.

 

Alle Schulen in den Landkreisen sind aufgerufen, sich mit neuen Ideen und Projekten rund um das Thema Klimaschutz bis Ende Mai am Wettbewerb zu beteiligen. Der Phantasie sind in der Umsetzung keine Grenzen gesetzt. „Dabei kann es sich beispielsweise um Einzelaktionen in der Schule oder auf dem Schulgelände, um kleine Theatersketche, um AG-Aktivitäten oder Unterrichtseinheiten zum Thema Klimaschutz und Klimawandel handeln“, erläutert Hans-Jürgen Hesse, Projektleiter BioenergieRegion der Weserbergland AG. „Auch Ergebnisse oder Zwischenanalysen längerfristiger Aktivitäten können eingereicht werden.“ Inhaltlich sind Beiträge aus den Bereichen Energieerzeugung, Energieeinsparung, -nutzung und -umwandlung, Regenerative Energien, Mobilität, Naturschutz und Ernährung gefragt. Der Schulwettbewerb wird mit Partnern zeitgleich in allen REK plus-Landkreisen (Hameln-Pyrmont, Holzminden, Nienburg/Weser und Schaumburg) durchgeführt.

 

Teilnehmen können alle Schultypen und Klassenstufen aus diesen Landkreisen. Von jeder Schule können bis zu drei Wettbewerbsbeiträge eingereicht werden. Auch interessierte Eltern, Hausmeister oder weitere Bezugspersonen können als Partner der Schulklassen hinzugezogen werden. Die Gewinner werden mit attraktiven Sachpreisen belohnt. Interessierte Schüler und Lehrkräfte können ihre Beiträge bis zum 31. Mai einreichen.

 

Vertreter der Projektpartner (REK-Landkreise, Klimaschutzagenturen, Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, Weserbergland AG und Energie- und Umweltzentrum am Deister) bilden eine Jury, die die Gewinner ermitteln wird. „PrimaKlima Weserbergland plus“ wird durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert.  

 

Weitere Informationen unter www.bioenergie-weserbergland-plus.de.

 

Im Landkreis Hameln-Pyrmont werden Schülerinnen und Schüler gleich doppelt belohnt. Parallel zu dem Schulwettbewerb „PrimaKlima Weserbergland plus“ bietet der Landkreis Hameln-Pyrmont unter dem Motto „PrimaKlima Weserbergland“ allen kommunalen Schulen und Kitas im Landkreis eine beratende und kostenlose Begleitung zur intelligenten Energienutzung an. Mit der Ausführung des für drei Jahre neu gestarteten Projektes wurde die Klimaschutzagentur Weserbergland betraut. Zu den kostenfreien Angeboten für Schulen gehören Workshops, Energierundgänge, Klimaforen und viele nützliche Informationen. Darüber hinaus stehen allen Schulen, die sich aktiv beteiligen, die Profis von der Klimaschutzagentur zur Seite. Weitere Informationen dazu unter www.klimaschutzagentur.org

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk