Fair-Trade wird belohnt: Inspektor Energie besucht Kigas

Anerkennung für engagierte Kigas: Der Landkreis Hameln-Pyrmont und die Klimaschutzagentur Weserbergland belohnen die Fairtrade-Aktivitäten der Einrichtungen mit einem bewegenden Preis. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Die Gewinner einer Fragebogen-Aktion des Landkreises können sich jetzt über ein Gastspiel von Inspektor Energie in ihrem Haus freuen. Die mobile Bildungsinitiative macht am Montag, 18. März, Station im Kindergarten St. Nicolai in Oldendorf sowie am Nachmittag im Kiga Barchusen in Klein Berkel. Bundesweit begeistert das Puppenspieler-Ensemble mit Bildungsauftrag Kinder aus Kitas und Grundschulen für Klimaschutz und Recycling.

Der Landkreis Hameln-Pyrmont möchte sich als „Fairtrade-Landkreis“ zertifizieren lassen, um den fairen Handel zu unterstützen, der Kinderarbeit und Gentechnik ausschließt, faire Bezahlung garantiert und Menschen nicht ausbeutet. Im Kreishaus wird deshalb in der Kantine und bei allen Veranstaltungen nur noch fair gehandelter Kaffee, Tee und Orangensaft angeboten. Zur Koordination der Aktivitäten ist eine Steuerungsgruppe aus Politik, Verwaltung, Kirchen, Vereinen, Einzelhandel und Gastronomie gebildet worden. Ihr Ziel ist es, mit Kampagnen sowie Informations- und Verkostungsständen für den fairen Einkauf zu werben.

 

Um als „Fairtrade-Landkreis“ zertifiziert werden zu können, werden viele Mitstreiter gesucht, denn das Siegel darf ein Kreis nur tragen, wenn mindestens 26 Geschäfte und 13 Gastronomiebetriebe Produkte aus fairem Handel verkaufen oder verwerten. Um zu erfahren, für wen fair gehandelte Produkte bereits zum Alltag gehören, hatte der Landkreis Ende vergangenen Jahres im Rahmen einer Fragebogenaktion Schulen, Kitas und Kantinen angeschrieben. Jetzt belohnt der Landkreis die ersten Rückmeldungen. Die Kindergärten hatten als erste den ausgefüllten Fragebogen zurückgeschickt. Und die Mädchen und Jungen können nun sich auf einen besonderen Tag freuen.

 

Im April 2012 fiel der Startschuss für die mobile Bildungsinitiative "Inspektor Energie". Auf seiner Deutschlandtour hat der Inspektor bis Jahresende von Rosenheim bis Sylt in 12 Bundesländern 100 Kitas besucht und 2400 Kinder zu Energie Inspektoren ernannt - natürlich nicht, ohne sie vorher gründlich ausgebildet zu haben. Beim aufregenden Puppentheater kommt Inspektor Energie dem Geheimnis der verschwundenen Batterien auf die Spur und vermittelt dabei viel Wissenswertes rund um Energie und Batterien. Bei spannenden Experimenten und Spielen dürfen die Kleinen im Anschluss selbst Hand anlegen und begreifen, wie viel Spannung im Thema Energie steckt.

 

Die Bildungsinitiative "Inspektor Energie" wird unterstützt vom bayerischen Umweltminister Dr. Marcel Huber und dem Umweltbundesamt, und wird finanziert von der Stiftung GRS Batterien. Die Stiftung GRS übernimmt die Rücknahme und das umweltgerechte Recycling von Gerätealtbatterien. Sie misst zudem der Verbraucherbildung besondere Bedeutung bei.

 

Entwickelt wurde das Konzept vom iibk Institut für innovative Bildungskonzepte, das u.a. mehrfach von der "UN Dekade für nachhaltige Entwicklung" für die "klima on ... s'cooltour" ausgezeichnet wurde. Petra Griebel, Institutsleitung, begründet ihr Engagement so: "Experten fordern, in der Elementarbildung das spielerische Element in den Vordergrund zu stellen. Diese Forderung nehmen wir ernst und unterstützen sie mit dem `Inspektor Energie´. Die Kinder sollen spielerisch und mit allen Sinnen für das Thema Energie und Umweltschutz begeistert und nicht belehrt werden." Für das Konzept "Inspektor Energie" wurde das iibk bereits von der "Ideen Initiative Zukunft", einer Kooperation von dm mit der Deutschen UNESCO-Kommission, ausgezeichnet. 

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk