Wie Unternehmen Steuern sparen

Seit 1. Januar dieses Jahres müssen energieintensive Unternehmen nachweisen, dass sie mit der Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 begonnen haben, um weiterhin von Steuerermäßigungen profitieren zu können. Neben Unternehmen aus der metallverarbeitenden oder chemischen Industrie betrifft diese Neuregelung auch kleinere Betriebe wie Bäckereien oder Fleischereien. Für Unternehmen, die noch keine Nachweispflicht für ein Energiemanagement haben, lohnt es, sich bereits heute darüber Gedanken zu machen. Schon durch einfache Analysen lassen sich Potenziale für einen sparsamen Umgang mit Energie identifizieren und spürbare Einsparungen bei den Betriebskosten erzielen. In Kooperation mit dem Arbeitgeberverband der Unternehmen im Weserbergland (AdU) inittiert die Klimaschutzagentur Weserbergland eine Informationsveranstaltung zum Thema „Energiemanagement in Unternehmen“. Am 28. Februar (16 bis 18 Uhr) gibt's im TA Bildungszentrum Hameln, Audimax, Bahnhofstraße 18/20 (ehemaliges Wesertalgebäude) detaillierte Auskünfte für Interessierte. Die Klimaschutzagentur Weserbergland berät die von der Neuregelung betroffenen Unternehmen und ist kompetenter Partner beim Aufbau, dem Betrieb und der Auditierung von Energiemanagementsystemen. Geschäftsführer Tobias Timm informiert im Audimax über die gesetzlichen Änderungen und über die Einführung eines Energiemanagementsystems. Im Anschluss an den Vortrag können individuelle Fragen gestellt werden.

Anmeldungen bis zum 25. Februar: an die AdU Geschäftsstelle, Fax-Nr. 05151/958266, oder per E-Mail (martin@adu.de). 

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk