Klimaschutzpreis 2012 vergeben

Die Gewinner des Klimaschutzpreises 2012 stehen fest: Michelle Petruschin, Laura Tyler und Lea-Sophie Wais haben den ersten Preis ergattert im Rahmen der groß angelegten Malkation der Klimaschutzagentur Weserbergland. Das kreative Trio aus der AWO-Kita Barchusen überzeugte die Jury mit seinem farbenfrohen Werk zum Klimaschutz. Den zweiten Platz belegte Johanna Kasting, dritter Sieger wurde Esther Kasting.

Im feierlichen Rahmen im Kreishaus wurden jetzt die kleinen Künstler ausgezeichnet. Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur, lobte die Phantasie und Kreativität aller Teilnehmer und betonte, dass die Entscheidung der Jury nicht leicht gefallen sei. „Im Grunde sind alle Bilder Siegerbilder.“

 

Sämtliche beteiligte Mädchen und Jungen hätten die Bedeutung des Themas Klimaschutz erkannt. „Und das Team der Klimaschutzagentur weiß, dass die Umweltbildung in Kindergärten, Schulen und Vereinen auch in Zukunft eine wichtige Rolle einnehmen wird.“ Um folgenden Generationen gute Lebensbedingungen zu bieten, sei es von Bedeutung, alle Altersgruppen aktiv in den Klimaschutz einzubeziehen und mit der Aufklärung bereits im frühen Kindesalter zu beginnen. Die Klimaschutzagentur Weserbergland wolle gerade „den Kleinsten unserer Gesellschaft mit viel Spaß und Spannung das Thema Klimaschutz vermitteln und zum Mitmachen animieren“.

 

Die Ausschreibung des Klimaschutzpreises sei dabei nicht die einzige Aktion. „So gestalten wir beispielsweise gemeinsam mit dem Energie - und Umweltzentrum in Springe das Schulprojekt ,Prima Klima Weserbergland‘. Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat dieses Projekt ausgeschrieben und die Inhalte festgelegt. Wir sind stolz, dass uns die Verwaltung diese verantwortungsvolle Aufgabe übertragen hat“, betonte Timm. Die Projekte würden auf unterschiedlichen Ebenen angeboten. Die Ideen der Schüler, der Vorschulkinder, der Lehrer, Erzieher, Eltern, Hausmeister seien gefragt. Und: „Gleichgültig, wie die Organisation der Projekte aussieht, am Ende beweisen alle Initiativen: Klimaschutz macht Spaß und ist nicht schwer.“

 

Die Klimaschutzagentur Weserbergland hatte den Klimaschutzpreis 2012 als Trophäe für den Sieger einer Malaktion für Kinder zwischen 6 und 16 Jahren festgesetzt. Zum Umwelttag im Bürgergarten war der offizielle Start erfolgt. Bereits am Stand der neutralen Beratungsinstanz brachten die ersten kleinen Künstler ihre Ideen aufs Papier. Timm freut sich über die große Resonanz: „Mit unserer Aktion wollten wir bei Kindern das Interesse wecken für das Thema Klimaschutz.“ Die besten Bilder sollen in einem attraktiven Klimaschutz-Jahreskalender veröffentlicht werden.

Ausgewählt wurden die Gewinnerwerke von einer prominenten Jury, zur der Landrat Rüdiger Butte, Kerstin Hasewinkel, stellvertretende Ressortleiterin Lokales der Dewezet, Radio Aktiv-Geschäftsführer Karsten Holexa, Wilhelm Purk, Leiter des NDR-Korrespondentenbüros Weserbergland, Klimaschutzagentur-Geschäftsführer Tobias Timm sowie Astrid Wilkesmann, Kursleiterin der Jugendkunstschule Hameln, zählten.

 

Die Gewinner erhielten im Kreishaus nicht nur die besondere Ehrung, sondern wurden zusätzlich mit Gutscheinen für Bedarf rund ums Fahrrad ausgezeichnet. Kleine Sonderpreise gab es außerdem für drei weitere glückliche Kids, die ihre Gedanken in Form und Farbe dargestellt hatten. Über anspruchsvolle Gesellschaftsspiele mit regionalem Bezug konnten sich Robin Hanus, Marlena Günzel und Luisa Rischmüller freuen.

Und versteht sich von selbst, wer durfte nicht fehlen bei der Veranstaltung in der Adventszeit?! Der berühmte Rentierhalter vom Nordpol. Der Weihnachtsmann gab sich die Ehre und sorgte für eine kleine vorweihnachtliche Bescherung.     

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk