"Mach Dein Haus fit": Beratungsaktion läuft jetzt in Salzhemmendorf

Der Flecken Salzhemmendorf und die Klimaschutzagentur Weserbergland gehen einmal mehr gemeinsame Wege: Mit der Beratungskampagne „Mach Dein Haus fit“ bieten die Kommune und die neutrale Beratungsinstanz eine kostenlose Informationsoffensive für die Bürger rund um energetische Sanierung. Zur Auftaktveranstaltung am Mittwochabend im Okal-Café in Lauenstein waren zahlreiche Interessierte gekommen, um sich über die umfangreichen Möglichkeiten zur Hausmodernsierung aufklären zu lassen. Im Fokus dabei: Sanierungskonzepte für Okal-Häuser. Die Aktion läuft vom 3. bis 14. Dezember.

Auf das Expertenwissen der Klimaschutzagentur Weserbergland verwies Ortsbürgermeister Horst Wichmann in diesem Zusammenhang, der die Veranstaltung offiziell für den Flecken eröffnete. Klimaschutzagentur-Geschäftsführer Tobias Timm hakte gleich ein: „Unsere Energieberater sind mit ihrem Fachwissen stets auf dem neusten Stand. Und gerade für die Okal-Haus-Spezifikation haben sie sich noch einmal extra schulen lassen.“

 

Timm erläuterte dem interessierten Publikum die Kompetenzen der Klimaschutzagentur Weserbergland, betonte, dass die gemeinnützige Gesellschaft zum größten Teil von den Kommunen des Landkreises getragen werde. „Wir legen unseren Schwerpunkt auf Beratungen für Privatleute rund um energetische Gebäudesanierungen.“ Für die Städte und Gemeinden sei die Erstellung von kommunalen Energiekonzepten Hauptthema. Und das Energiemanagement nach ISO 50001 stünde als Priorität für Unternehmen auf der Agenda.

 

„Mach Dein Haus fit“ sei als Beratungsoffensive bereits in vielen Städten und Landkreises gelaufen. Zahlreiche Privatleute hätten von den kostenlosen Vor-Ort-Beratungen rund um energetische Sanierung profitiert. „Wenn wir im großen Stil Energie sparen wollen, dann müssen wir an die Gebäude ran“, verkündete Timm. und erwähnte in diesem Zusammenhang den 70- bis 80-prozentigen Immobilienbestand in Deutschland, der vor 1977 gebaut worden sei -. „in einer Zeit, in der Effizienz und Klimaschutz noch Fremdworte waren.“ 40 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs verursachen die betagten Gebäude. Das Durchschnittshaus in Deutschland verbrauche rund 250 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. "Viel zu viel", sagt Timm. Mit energetischen Sanierungen erreiche man erhebliche Energieverbrauchsreduzierungen. „So spart man Kosten und erhöht den Komfort.“

 

Auch geringinvestive Maßnahmen könnten Energieeinsparungen mit sich bringen. Mit dem hydraulischen Abgleich – die optimale Einstellung der Heizungsanlage - beispielsweise ließen sich im besten Fall 20 Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr einsparen. Dabei reguliere der Heizungsfachmann die Menge an Heizwasser für jeden einzelnen Heizkörper so, dass genau die erforderliche Wärmemenge transportiert werde, das Heizungswasser langsam genug durch die Rohre ströme und entsprechend abkühle. „110 Euro Heizkosten pro Jahr können so in einem Einfamilienhaus gespart werden.“

 

Bei den Vor-Ort-Terminen achten die neutralen Energieberater auf die individuellen Gegebenheiten und informieren die Immobilienbesitzer über Einzelmaßnahmen. Vom 3. bis 14. Dezember läuft die Erfolgskampagne der Klimaschutzagentur in Salzhemmendorf. Ob Wärmedämmung, Erneuerung der alten Heizungsanlage, Einbau einer Solaranlage, Erneuerung der Fenster oder Lüftungstechnik - die Fachleute haben stets aktuelles Fachwissen parat und informieren individuell. Für Gespräche direkt vor Ort sind bei der Klimaschutzagentur (HefeHof 22 / Eingang Kuhlmannstraße) Beratungsgutscheine erhältlich, die auch telefonisch angefordert werden können. Das Service-Telefon (0 51 51 / 9 57 88 77) ist montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr und donnerstags sogar bis 19 Uhr besetzt. 

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk