Modellhaushalte gesucht

Energie ist nicht nur eine physikalische, sondern auch eine kostbare Größe: Wer verantwortungsvoll mit dieser umgeht, hat die Zeichen der Zeit erkannt. Wirtschaftlich und umweltbewusst denken und lenken – die Klimaschutzagentur Weserbergland, die Stadtwerke Hameln und der BUND Hameln-Pyrmont suchen Modellhaushalte, die intelligent Energie sparen. Wer sich auf den Energieeffizienz- Kurs begibt, der wird öffentlich begleitet. Ergebnisse werden beispielsweise auf der Homepage der Klimaschutzagentur Weserbergland, der Stadtwerke Hameln und des BUND Hameln-Pyrmont publik gemacht. Für die Offensive gibt’s Sachleistungen wie moderne Beleuchtungsmittelin Höhe von durchschnittlich 300 Euro pro Haushalt.

Expertenwissen profitieren: Energienutzung und Sparpotenziale sind in jedem Haushalt unterschiedlich. Weder große Investitionen noch bauliche Veränderungen werden im Rahmen der Kampagne in den Vordergrund gestellt. „Oft sind es die Kleinigkeiten, mit denen ohne nennenswerten Komfortverlust eine große Wirkung erzielt werden kann“ weiß der Energiefachmann vom BUND, Thomas Kuper.

 

Mit seiner fachmännischen Beratung beginnt für die Modelhaushalte die „Informationsreise“.Der Energiecheck beinhaltet die individuelle Vor-Ort-Beratung. Ziel der Kampagne ist die detaillierte Auswertung der Energieeinsparpotenziale für jeden Haushalt. Mit der Klimaschutzagentur Weserbergland, den Stadtwerken Hameln und dem BUND sind die Stadt Hameln, der Landkreis, das JobCenter sowie die Paritäten mit im Boot. Modellhaushalte, die an der Energiecheck-Kampagne teilnehmen, erhalten STARTER-Sets, die beispielsweise mit Energiesparlampen sowie Steckerleisten bestückt sind.

 

Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur, freut sich, dass mit der Modellhaushalt-Kampagne der „große Anstoß für allgemeine Energiespar-Trends in der Region“ gegeben werden kann. Und Susanne Treptow, Geschäftsführerin der Stadtwerke Hameln, ergänzt: „Die Stadtwerke Hameln als kommunaler Energieversorger sind sich ihrer Verantwortung zum maßvollen Umgang mit Energie-Ressourcen bewusst. Mit der Energiecheck-Kampagne ergänzen wir optimal unser Dienstleistungsangebot und bieten unseren Kunden mit den Modellhaushalten anschauliche Beispiele aus der Praxis, die zeigen, wie man schon mit wenigen kleinen Maßnahmen den eigenen Energiefressern auf die Schliche kommt und dabei die Umwelt schonen kann.“

 

„Die Stadt Hameln unterstützt gern dieses spezielle Angebot des Energiechecks“, betont Christine Tegtmeier, Klimaschutzbeauftragte der Stadt Hameln. Durch den Hausbesuch eines Energieberaters könne man den Stromfressern schnell auf die Spur kommen und mit Hilfe desSTARTER-Sets sofort mit den ersten Maßnahmen beginnen.

 

Bares Geld sparen lässt sich bereits bei der richtigen Auswahl von Haushaltsgeräten. Ob Waschmaschine oder Trockner – eine Neuanschaffung lohnt sich. Eine 15 Jahre alte Waschmaschine beispielsweise verbraucht pro Waschgang 1 bis 1,5 Kilowattstunden Strom und etwa 100 Liter Wasser, die neue in der Regel 0,5 bis 0,8 Kilowattstunden und 50 Prozent weniger Wasser.

 

Auch bei Kühl- und Gefrierschränken gilt: Neue Geräte verbrauchen weniger Strom als die älteren Semester. Allerdings gibt’s auch bei den aktuellen Haushaltsgeräten gravierende Unterschiede. Zu bedenken ist generell: Je kleiner das Gerät, desto sparsamer ist es im Verbrauch.

 

Echte Stromsparer sind die neuen Lampen: Bis zu 86 Prozent weniger Energie lässt sich bei Energiesparlampen bilanzieren – immer im Vergleich zur herkömmlichen Glühbirne. Bereits durch den Austausch von zehn Birnen können bis zu 177 Euro pro Jahr eingespart werden.

 

Viele weitere Energiespartipps und Informationen zur Energieeffizienz erhalten die Modellhaushalte im Rahmen der Kampagne. Interessierte melden sich beim BUND Hameln-Pyrmont, Telefon: 0 51 51 / 1 36 71, E-Mail: kuper@energiecheck-hameln-pyrmont.org, oder bei der Klimaschutzagentur Weserbergland, HefeHof 22, 31785 Hameln. Das Service-Telefon ist montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr und donnerstags sogar bis 19 Uhr besetzt (0 51 51 / 9 57 88 77). 

 

Ihr Ansprechpartner: Sabine Buntrock, Larisa Purk